Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 22.02.2018

Ab 50: Nicht nichts machen!

50-Jährige fühlen sich heute wie 35. Warum sie dringend damit beginnen sollten, sich fit und gesund zu halten, und was das mit einem bestimmten Organ und Langlebigkeitsmolekülen zu tun hat, verrät eine Alternsforscherin.

Themen:
Bild 1802_B_LG_30ist50-3.jpg
© Shutterstock

Das mit dem Älterwerden ist so eine Sache. Auf den Dreißiger freut man sich, weil man nun endlich erwachsen ist und richtiges Geld verdient. Der Vierziger ist auch noch in Ordnung, weil man mitten im Leben samt Job, Familie Kind und Kegel steht. Fünfzig hingegen, das hört sich wirklich alt an. Aber auf der anderen Seite: Die Zeiten haben sich geändert. Finanziell unabhängige Frauen entscheiden sich, sobald die Kinder aus dem Gröbsten raus sind, für einen Neubeginn und trennen sich vom langjährigen Partner. In Paarbeziehungen haben sich die traditionellen Muster verschoben, die 50-jährige Frau zeigt sich selbstbewusst mit ihrem 30-jährigen Partner. Die 50-Jährigen, die letzten der Babyboomer-Generation, leben, als wären sie noch 35. Dazu zwingt sie auch die Gesellschaft in gewisser Weise, sagt der deutsche Trendforscher Peter Wippermann: In einer Welt, in der Leistungsfähigkeit mit Jugendlichkeit gleichgesetzt werde, Bindungen immer lockerer würden und Paare nach 20 Jahren ihre Ehe lösen und wieder Single seien, müsse jeder darauf achten, seinen persönlichen Marktwert möglichst lange hochzuhalten.

„Wir wollen nicht älter werden, sondern möglichst lange gesund bleiben“, betont Alternsforscherin Beatrix Grubeck-Loebenstein, das biologische Alter ist in der Tat nicht mehr mit dem chronologischen gleichzusetzen. Bewusstes Altwerden wird als Aufgabe gesehen, die von den Menschen auch aktiv unterstützt wird. Letztlich erfordert dies auch die demografische Entwicklung: Mehr ältere und pflegebedürftige Menschen werden für das Sozialsystem zunehmend zur Herausforderung.

 

Bild 1802_B_LG_30ist50-2.jpg
Vitalität bis ins hohe Alter muss man sich erarbeiten. Früh genug damit beginnen! © Shutterstock

Doch auch wenn die Vitalität bis ins Alter zunimmt, scheitert es an biologischen Gegebenheiten, 50-Jährige mit 30-Jährigen gleichzusetzen. „Mit 30 ist man vergleichsweise jung und hat die volle Regenerationskraft. Vieles, was ausfällt oder schlecht funktioniert, kann in diesem Alter noch erneuert werden.“ Ab 50 heißt es, die Weichen neu zu stellen: Gesunde Ernährung, Sport, soziale Kontakte, Lesen, Lernen oder Vorsorgeuntersuchungen werden wichtiger denn je. Für viele Frauen kommt diese Weichenstellung automatisch mit den körperlichen und psychischen Veränderungen durch die Menopause. Wenn Grubeck-Loeben-stein den Anti-Aging-Trend auch skeptisch sieht, so betont sie: Auf sich zu achten, sich zu pflegen und sich gut zu kleiden ist eine nicht zu unterschätzende biologische Komponente. „Es ist immer besser, wenn man sich wohlfühlt und gern unter Menschen ist, als deprimiert und alleine zu Hause zu sitzen.“

 

Das verschwundene Organ.
Dass man ab 50 stärker gezwungen ist, vorzusorgen, hängt auch mit einem Organ zusammen, dem Thymus oder Bries. Der beginnt schon bei der Geburt zu schrumpfen und hat sich bis ins Alter von 40 bis 50 Jahren komplett zurück-entwickelt. In diesem Organ reift ein bestimmter Typus von Immunzellen heran. Obwohl andere Abwehrzellen vorhanden sind, ist deren Leistungsfähigkeit beschränkt, Regenerationsprozesse werden schwieriger. Der Gesellschaft attestiert Grubeck-Loeben-stein jedenfalls ein gestiegenes Gesundheitsbewusstsein und Aufgeschlossenheit gegenüber Maßnahmen, die auf die Verlangsamung von Alters-prozessen abzielen. „Nicht nichts machen“, rät die Immunologin. Man nimmt heute an, dass jene, die sich regelmäßig bewegen, seltener an Alzheimer erkranken. Mit gesundheitlichen Vorbeugemaßnahmen kann auch Funktionsverlusten, etwa bei Lunge, Herz oder Muskeln, entgegengesteuert werden. Nahrungszusätze, so betont die Wissenschaftlerin, könne man einnehmen, sie seien nicht gefährlich. Ob sie den Alterungsprozess zurückdrängen können, ist wissenschaftlich noch nicht bewiesen. Als wirksam hat sich Dinner Cancelling herausgestellt, also über den längeren Zeitraum eine Mahlzeit wegzulassen. Bei allen Spezies, von kleinen Würmern bis zum Affen, zeigte sich, dass eine reduzierte Kalorienzufuhr über längere Zeit die Gesundheit verbessert und das Immunsystem länger jung bleibt. In der Forschung wird nun versucht, die Langlebigkeitsmoleküle, die durch das Weglassen von Mahlzeiten eingeschaltet werden, durch Medikamente zu stimulieren, ohne dass man dabei fasten muss. In diesem Zusammenhang wurde übrigens festgestellt, dass es nicht darauf ankommt, wie spät oder wie viel man abends isst, sondern dass die Abstände zwischen den Mahlzeiten lange genug sind, damit sich der Körper erholen kann.

Bild shutterstock_192720221.jpg
Der Thymus ist ein Organ, das sich zurückentwickelt und bis etwa 50 Jahre verschwunden ist. Regenerationsprozesse werden dadurch schwieriger. © Shutterstock