Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 19.01.2020

Frankreich im Seewinkel

Ein kleiner Ort, ein kleines Hotel, ein feines Restaurant – das Richtige für einen entspannten Ganzjahresurlaub. Die Residenz und das Weingut Velich in Apetlon.

Bild AUFM_.jpg
© Viktor Fertsak

Historisches Flair, neu interpretiert.

Die Familie Velich hat schrittweise drei alte Zollhäuser aus den 1930er-Jahren umgebaut. Die Umnutzung dieser zweckfremden Gebäude ist aufgrund der günstigen Lage bestens mit den Parametern eines optimalen Hotelstandorts ausgestattet. Die äußere Hülle der Häuser wurde beibehalten, im Inneren setzt sich die historische Linie fort und wurde durch den Einsatz von qualitativ hochwertigen, natürlichen Materialien in ein gemütliches, schlichtes, jedoch gediegenes und hochästhetisches Refugium verwandelt.

 

Spa-Bereich mitten im Zimmer. In den 17 Zimmern und Suiten der Residenz Velich in Apetlon steht Wohlfühlen an oberster Stelle. Sauna und Infrarotkabine sorgen für Entspannung pur nach einem erlebnisreichen Tag.


Private Spa.

Die Zimmer verfügen teilweise über einen eigenen kleinen Wellnessbereich mit Sauna. Von Doppelzimmern bis Junior Suiten und Suiten sind die Zimmer komfortabel ausgestattet mit Liebe zum Detail: Flatscreen, kostenloser Internetzugang, gut ausgestattete Minibar, Telefon, Safe, Klimaanlage, hochwertige Pflegeprodukte, Bademäntel, Strandtücher, Nähzeug, Schuhlöffel etc. Im Garten wurde ein Pool errichtet und der Wellnessbereich wurde um ein Dampfbad erweitert, sodass sich die Gäste nach einem erlebnisreichen Tag entspannen und die Seele baumeln lassen können. Doch bereits beim Eintreten in die Lobby und Rezeption erfasst den Besucher ein wohliges Urlaubsgefühl. Alles ist abgestimmt und auf das Wohlfühlen des Gastes ausgerichtet.  

 

 


Frankophil.

Durch die Liebe der Familie Velich zu Frankreich ist das gesamte kulinarische Konzept sehr frankophil. „Die französische Küche ist unverzichtbar, wenn es um gute Kulinarik geht“, so Philipp Velich (19), der ältere der beiden Brüder. Neben seinen kulinarischen Interessen schreibt er leidenschaftlich gerne Texte und Kurzgeschichten. Auch sein Bruder Tobias (17) legt tatkräftig im Familienbetrieb Hand an neben seiner Schulausbildung in der HAK Neusiedl am See. Die beiden Brüder arbeiten oft in der Küche mit, betreuen auch die Rezeption und kümmern sich um das Webdesign. Durch ihre gemeinsamen Gourmet-Reisen nach Frankreich haben sie viele kulinarische Ideen für das Restaurant Velich sammeln können. Diese Eindrücke vermischt mit der Tradition der Region und einer geschmackvollen Einrichtung ziehen sich wie ein roter Faden durch die Ruheoase der Residenz und des Restaurants. Die insgesamt 17 Gästezimmer und der Konferenzraum für Seminare, Meetings und Firmenevents sind in verschiedenen Varianten buchbar. Die Qualität der Küche soll nicht nur für Hotelgäste erfahrbar sein, sondern auch für Tagesgäste. „In unserer Region gibt es vor allem in den Wintermonaten leider wenig kulinarische Möglichkeiten, vor allem nicht auf diesem hohen Niveau“, sind Heinz und Sonja Velich überzeugt. Restaurant und Bar werden von Donnerstag bis Sonntag geöffnet sein. Das Frühstückskonzept ist eine kontemporäre Kombination aus Buffet und Service à la russe. Nachmittags wird ein Afternoon Tea mit burgenländischen Mehlspeisen, Grand-Cru-Tees von Mariage Frères und Champagner von Billecart-Salmon im Lobbybereich/Seminarraum angeboten. Das Cafè ist nachmittags ebenfalls geöffnet. Abends wird der Frühstücksraum zu einem modernen Restaurant umgestaltet – mit zeitgemäßer, leichter österreich-französischer Küche (Krautfleisch, Boeuf Bourguignon, Poulet Albuféra, Schweinsbraten, Fische in der Salzkruste, gefüllter Paprika, Consommés, Veloutés, Grammelknödel …) und wöchentlich wechselnden Menüs.

 

 


Weine mit Stil.

Der französische Einfluss ist auch bei den Weinen der Familie Velich spürbar. Denn neben Restaurant und Hotel führt die Familie auch ein kleines Weingut. Es werden ausschließlich Weißweine produziert, die Sorte, Boden und Region gerecht werden sollen. Die Trauben werden in möglichst hoher und harmonischer Reife geerntet und so vinifiziert, dass sie, ohne durch übertriebene Kellertechnologie strapaziert worden zu sein, ihre natürlichen Möglichkeiten entwickeln können. Die einzige Konzession ist die Verwendung von französischen Eichenfässern, die den Weinen eine Note verleiht, die den Regionstypus unterstreicht und um eine Dimension erweitert. Die so ausgebauten Weine wurden zu einem Markenzeichen des Betriebes und die Chardonnays (Tiglat und Darscho) zum Aushängeschild schlechthin.

 

 

Velich – Apetlon

Weingut-Tel.: 0664/42 16 843

[email protected]

Residenz & Restaurant: Tel.: 0664/213 13 00

[email protected]

www.velich.at