Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 20.02.2020

„Wir spielen alle Töne“

Wenn zwei Salzburger im Burgenland ein Hotel kaufen: Eva Pap und Alois Navara sind die etwas anderen Jungunternehmer und trauen sich, Familienurlaub mit Kultur zu verbinden.

Bild 2002_B_FR_Xylophon.jpg
„Es ist Unsinn, sagt die Vernunft. Es ist, was es ist, sagt die Liebe“ (Erich Fried). Der Text des verstorbenen Lyrikers passt wohl sehr gut zu der Entscheidung von Eva Pap und Alois Navara. © Viktor Fertsak

Beim Radurlaub in Frankreich kam die Erkenntnis. In einem dort schlecht geführten Hotel untergebracht, waren Eva Pap und Alois Navara überzeugt: „Wir könnten das besser.“ Mehr im Spaß als im Ernst und so haben sie diese Idee dann nicht weiterverfolgt. Doch nichts im Leben passiert ohne Grund. Als Navara in seiner Funktion als Steuerberater nach Lutzmannsburg bestellt wurde, um die ehemaligen Eigentümer des damaligen Kinderhotels Semi zu betreuen, reifte in ihm die Idee, das Hotel zu kaufen. Als er diesen Einfall seiner Herzensdame in Salzburg unterbreitete, hat ihn diese zunächst gar nicht ernst genommen. Eva Pap, die eine erfolgreiche Kunstgalerie („Pap-Art“) in Salzburg führte, sah sich nicht unbedingt als Hotel-Chefin. Doch dann lernte sie die Vorzüge des Burgenlands kennen und lieben. „Hinter dem Hotel ist ein Radweg und die ungarische Grenze. Freunde haben zu mir gesagt: ‚Dort bist du ja am Ende der Welt.‘ Ich sage, das kann man auch als Anfang der Welt betrachten. Außerdem sind wir historisch betrachtet mitten in Österreich-Ungarn. Noch dazu die kroatischen Dörfer, wir sind also von drei Kulturen umgeben.“ So konnte Alois Navara seine aus Ungarn stammende Lebensgefährtin überzeugen und im Oktober 2018 war die Entscheidung dann getroffen.

 

Mit 150 Betten, einem unterirdischen Verbindungsgang zur Therme und seinem vielfältigen Potenzial weckte das ehemalige Kinderhotel Semi das Interesse des Paares.



Pannen & Herausforderungen

Bei weiterhin laufendem Betrieb organisierte das Paar zunächst von Salzburg aus die ersten Umstrukturierungen, bis sie schließlich Mitte 2019 nach Lutzmannsburg übersiedelten. Und die Herausforderungen waren am Anfang sehr groß: von Personalumstellungen bis hin zu Qualitätsmanagement, hinzu kam die Umgestaltung des Außenauftritts. „Wir haben am 1. September 2019 den Betrieb übernommen. Doch die Pächter davor haben das Hotel derart heruntergewirtschaftet, dass wir zunächst nicht damit fertig wurden, die Löcher zu stopfen.“ Von Gläsern bis hin zu Staubsaugern, Waschmaschinen, Geschirrspülern etc. musste alles neu angeschafft werden. „Es gab am Anfang sehr viele Pannen. Doch seit einigen Wochen haben wir das Ganze nun so halbwegs im Griff (lacht). Das bestehende Team ist nun gefestigt.“ Das ist auch direkt im Hotel spürbar: die Mitarbeiter sind dankbar für eine Führung mit Herz und Verstand.

 



Kultur & Kinder

Das Paar sprüht nur so vor Ideen und Umsetzungsdrang. Auch Kunst-, Politik- und Kultur-Interessierte kommen im Hotel Xylophon in Zukunft auf ihre Kosten. Dafür möchte Eva Pap persönlich sorgen. Die aus Ungarn stammende Jüdin kehrte 1988 ihrer Heimat den Rücken und trat somit auch aus dem Schatten ihres berühmten Vaters, der als Journalist in Ungarn eine landesweite Institution war. So macht sie der gewalttätige und allgegenwärtige Antisemitismus der letzten Jahre in ihrem Heimatland immer noch sprachlos. Umso mehr schreitet sie mit dem festen Vorsatz, Kultur und Familie im Hotel Xylophon vereinen zu wollen, voran und plant bereits für März die erste große Veranstaltung: ein Literaturfestival mit einem Buchpreis. Als Hotelpartner des Lisztfestivals werden nicht nur Kultur-Gäste, sondern auch Künstler im Xylophon untergebracht. Dafür wird es einen eigens abgetrennten Wohn- und Restaurantbereich für Erwachsene geben. Doch die Positionierung als Familienhotel bleibt. Im Laufe der nächsten Monate soll auch der Park renoviert werden, damit dieser im Sommer bereits in neuem Glanz erstrahlt. Auch das Angebot für Kinder wird ausgeweitet: In einem eigenen Spürnasen-Raum können die Kleinen bald mit weißen Mänteln Wissenschaftler und Forscher sein, Experimente machen und dabei viel Wissenswertes lernen. Ebenso ist bereits ein Kräuter- und Blumenlabyrinth in Planung. „Wir wollen auch Musikschulen einladen, die mit ihren Instrumenten kommen. Damit die Kinder im Haus diese einen ganzen Nachmittag lang nach Lust und Laune ausprobieren können.“ Und während die Kinder tagsüber viel erleben, können sich die Eltern auf einen romantischen Abend freuen: „Kinder bedeuten für Liebespaare oftmals eine Abkühlung der Leidenschaft und der Romantik. Daher wollen wir den Eltern ein Candle-Light-Dinner ermöglichen, während dem ihre Kinder gut betreut sind bzw. schlafen.“ Privat wissen die beiden auch, wovon sie reden. Seit vier Jahren sind sie ein Paar und haben mit insgesamt zehn Kindern eine große Patchwork-Familie. Die täglichen Herausforderungen und Begegnungen mit Menschen sind es, die Eva Pap und Alois Navara so faszinieren. „Es ist so schön, jeden Morgen aufzustehen und sich darauf zu freuen, was der Tag bringt.“

 

Impressionen
Bild 2002_B_hotel_xylophon_-5.jpg

Es gibt einen getrennten Restaurant-Bereich für Erwachsene, die dies wünschen.

Bild 2002_B_hotel_xylophon_-4.jpg
 
Bild 2002_B_hotel_xylophon_-3.jpg
 

Hotel Xylophon

Kinder • Familie • Kultur


Thermenplatz 3, 7361 Lutzmannsburg

Tel.: 02615/813 001, [email protected]

www.hotel-xylophon.at


6. bis 8. März Literaturfestival mit Schriftstellergrößen aus ganz Österreich im Hotel Xylophon