Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 24.03.2020

Ein Gespür für den inneren Vorgang finden

Körper und Geist mit einem Reset neu aufsetzen: Im Kurhaus Marienkron haben wir es geschafft. Hervorragende Küche, wohltuende Behandlungen und Entspannung pur.

Bild 2003_B_Marienkron_nico-2_02.jpg
© Marienkron

Schon beim Eintreten überkommt einen eine nicht oft dagewesene Stille, nach der man fast die Hand ausstrecken möchte, weil sie so greifbar scheint – eine Ruhe, die den gesamten Organismus runterfährt. Die Atmosphäre im Empfangsbereich des Kurhauses Marienkron in Mönchhof ist klar, rein und freundlich – die Farbkombination aus wolligem Weiß, zartem Rosé und warmen Braun- und Grautönen gibt einem das Gefühl von Geborgenheit, Nähe und Zufriedenheit. Besser könnte ein Erholungswochenende also nicht beginnen.

 

Was Hildegard von Bingen, Pfarrer Kneipp und altgriechische Mediziner bereits wussten, wurde in Marienkron mit aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen gebündelt: Gesundheit beginnt im Darm.

 

Kalt – warm

Wo Ordensschwestern vor 50 Jahren Kneipp-(Kur-)Gäste begrüßten, werden heute der Darm und die Gesundheit ins Zentrum aller Bemühungen gestellt. Dazu wurde das Kurhaus Marienkron neu gedacht. Mit neuem Stil und neuer Gestaltung – vor allem aber mit einem neuen Zugang: Weil jeder Körper etwas anders tickt, werden Gäste im Marienkron individuell betreut. Fachkräfte werden dabei tatkräftig von den Ordensschwestern unterstützt. Die Autorin dieser Zeilen wird nie den Kneippguss vergessen, den ihr die 75-jährige Schwester Elisabeth herzlich, resolut und vollkommen unerschrocken verpasste. Gut hat es getan. Wie auch die Massage und der Leberwickel am Zimmer. Apropos Zimmer: angenehme Farben, warmes Holz, wundervoller Ausblick in die Natur. Die Umgebung des Kurhauses ist nicht nur im Frühling schön anzusehen. Ausgedehnte Spaziergänge durch Baumalleen, Sonnenuntergänge auf weiten Feldern beobachten – es ist fast schon zu kitschig, um wahr zu sein. Und doch haben wir es genossen.

 

 
No need for meat

Im Mai 2019 wurde das Kurhaus neueröffnet. Die Gästezimmer wurden komplett saniert und mit Klimatisierung versehen. Der großzügige Pool- und Saunabereich mit Ausblick in den Kurpark lädt zum Verweilen und Abschalten ein. Im Restaurant und Teehaus haben wir hervorragende vegetarische Speisen genossen, die auf Wunsch freitags mit Fisch und sonntags mit Fleisch ergänzt werden. Das war jedoch absolut nicht notwendig. Nicht nur weil wir grundsätzlich sehr wenig Fleisch essen, sondern weil die Speisen so frisch und g’schmackig waren, dass wir daran absolut nichts hätten verändern wollen. Und als wir nach dem Essen auf die Äbtissin Ancilla Betting trafen, verweilten wir ein weiteres Stündchen, um angeregt mit ihr über Gott und die Welt – im wahrsten Sinne des Wortes – zu plaudern.

 

Die Geschäftsführer Gunther Farnleitner und Elke Müller setzen weiterhin auf kluge Ernährung und wohltuende Therapien.


Der Darm im Zentrum

Und weil der Aufenthalt im Marienkron stark mit dem eigenen Wohlbefinden und der Gesundheit verbunden ist, hat sich das Kurhaus auf Darm und Gesundheit spezialisiert. Gesundheit beginnt im Darm, das wird von Medizinern, Ärzten und Wissenschaftlern bestätigt: Je stabiler der Verdauungstrakt, umso weniger anfällig für Krankheiten ist der Mensch insgesamt. „Der Umgang mit dem Organ Darm ist daher eine – wenn nicht sogar DIE – wesentliche Grundlage für Wohlbefinden und Gesundheit. Der Darm steuert nicht nur den Großteil unseres Stoffwechsels, sondern ist auch Schauplatz vieler immunologischer Reaktionen in unserem Körper“, so Prof. Dr. Andreas Michalsen, einer der führenden Mediziner Europas zum Thema Fasten und integrative Medizin, der als wissenschaftlicher Berater dem Kurhaus Marienkron zur Seite steht.
Und bei unserem Wochenende im Marienkron konnte sich nicht nur der Darm erholen, sondern auch der Geist – und wenn die beiden miteinander im Einklang sind, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

 

 

Fotos: Steve Haider, Nicole Schlaffer, Marienkron