Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 26.05.2017

Ran an den Grill, Mädels

Warum Frauen selbst die Grillzange in die Hand nehmen sollten? Weil es Spaß macht. Sagt zumindest Yulia Haybäck, Grillmeisterin und Besitzerin von 32 Grillern. Sie muss es wissen.

Themen:
Bild 1705STYuliaHayboeck.jpg
Yulia Haybäck © beigestellt

Optimale Temperatur

Ein Grillhendl braucht nicht mehr als 160 Grad, Steaks hingegen 230 Grad. Während des Grillens sollte der Deckel geschlossen sein. So verteilt sich die Hitze im Kugelgriller besser. In der Mitte herrscht die größte Hitze, dort sollte man das Fleisch pro Seite maximal 50 Sekunden scharf anbraten und dann wenden. Im Anschluss das Fleisch an den Rand der Grillfläche geben. Sind sie in der Mitte ca. 57 Grad warm, sind sie fertig – vorher aber noch rasten lassen. Es lohnt sich der Kauf eines Thermometers!

Salzen

Profis salzen immer nach dem Grillen! Ganz besonders trifft das auf das Gemüse zu: Salzt man es davor, verliert es beim Grillen Wasser und trocknet aus. Am besten kurz scharf angrillen, auf die Seite legen und gut durchziehen lassen. Maiskolben vor dem Grillen ca. zehn Minuten vorkochen. So trocknet er nicht aus und bekommt einen besseren Geschmack.

Neuer Griller

Optimal sind Kugelgriller, die vor dem ersten Gebrauch mindestens eine halbe Stunde bei 300 Grad ausbrennen sollten. Für das anschließende Grillen unbedingt neue Kohle verwenden. Wann ist die grillbereit? „Erst wenn die Briketts eine weiße Schicht haben. Nie zu viele Briketts verwenden und das Fleisch zu schnell auf den Rost geben“, sagt Yulia Haybäck. Grillgut auf den Rost, nicht auf Alufolie oder Grillpfanne!

Bier

Bier gehört nicht über die Grillkohle, sondern sollte maximal für eine Marinade verwendet werden: Bier mit braunem Zucker und einem Spritzer Orangensaft verrühren, kurz aufkochen, abkühlen lassen und das Fleisch damit bepinseln – immer erst die gegrillte Seite, niemals das rohe Fleisch damit marinieren!

Gutes Fleisch

Fleisch beim Fleischer des Vertrauens kaufen. Wenn die Wahl auf fertig verpacktes Fleisch gefallen ist, unbedingt einen Tag vorher aus der Verpackung nehmen, mit nasser Küchenrolle abtupfen und ruhen lassen. Das Grillfleisch an einem kühlen Ort aufbewahren und eine gute Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Die optimale Fleischdicke liegt bei zweieinhalb bis fünf Zentimetern.

Bild 1705STYuliaHayboeckHuehnersp.jpg

Feine Hühnerspiesse mit Kaffirlimettenblättern & Mangodip

  • Rezept für 4 Personen
  • Vorbereitung ca. 30 Minuten
  • Marinierzeit 20 Minuten
  • Grillzeit ca. 6 bis 8 Minuten bei 200° C
  • Indirekte Hitze direkt auf dem Rost oder Warmhalterost

 

Zutaten für die Marinade

• 5 g frische Ingwerwurzel gerieben

• 1 Knoblauchzehe

Saft von 1 Limette

• 2 Kaffir-Limettenblätter

etwas Chili

• 1/8 l Erdnussöl

2 TL brauner Zucker

• 1 EL Wasser

Salz

Zutaten für die Spieße

350 g Bio-Hühnerbrustfleisch, in Streifen geschnitten

8 Bambusspieße, etwa 20 Minuten in Wasser eingeweicht

Zutaten für den Mangodip:

Fruchtfleisch von 2 Mangos (etwa 500 g)

1 rote Paprikaschote, fein gewürfelt

1/2 weiße Zwiebel

2 EL gehacktes Koriandergrün

1 EL Limettensaft

1 TL fein geriebene Ingwerwurzel

Salz und etwas Cayennepfeffer

Zubereitung Marinade und Spieße:

Für die Marinade den braunen Zucker im Wasser auflösen, den Knoblauch sehr fein hacken, die Kaffir-Limettenblätter in feine Streifen schneiden und den Ingwer reiben.Zutaten vermengen und die in Streifen geschnittenen Hähnchenbruststreifen 20 Minuten marinieren, dann auf Spieße stecken.

Zubereitung Mangodip:

Das Mangofruchtfleisch pürieren, die Paprikaschote und den Zwiebel sehr fein hacken. Den Zwiebel mit dem Limettensaft etwa 5 Minuten marinieren. Alle Zutaten vermengen und mit Salz und eventuell Cayennepfeffer abschmecken. Gehacktes Koriandergrün darüberstreuen.