Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 16.10.2017

Zander. Speckbohne. Erbse.

Ein Rezept von den Topköchen Stefan Csar (32) und Bernd Konrath (31).

Bild 1710_B_KG_Kochrepo_9.jpg
Zander. Speckbohne. Erbse. © Emmerich Mädl

Zutaten

Für 4 Personen

  • 2 Zanderfilets à 300 – 400 g
  • 4 EL Schmalz
  • 250 g Fisolen grün
  • 250 g Fisolen gelb
  • 4 Salatherzen
  • 125 g Saubohnen
  • 250 g Fregola
  • 100 g Pecorino
  • 300 g breite grüne Bohnen
  • 3 Toastbrotscheiben
  • 100 g Butter
  • 200 g Schinkenspeck
  • 300 g Erbsen (TK)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Essig
  • Erbsenkresse

 

Zubereitung

Zander, Fisolen, Bohnen

Die Zanderfilets zuputzen, enthäuten, zu 4 Stück portionieren; zusammen mit dem Schmalz vakuumieren und bei 60 °C im Wasserbad 8 Minuten garen. Die Fisolen in Salzwasser blanchieren, in Eiswasser abschrecken und in Butter glacieren. Die Salatherzen vierteln und in Butter anbraten. Die Saubohnen schälen und in Butter glacieren. Die breiten grünen Bohnen ebenfalls in Salzwasser blanchieren, entsaften und mit Salz, Pfeffer, Essig und etwas Speckfond abschmecken.

Erbsen-Espuma

Die Erbsen kurz kochen, mit Sahne und Gemüsefond mixen, passieren. In die ISI-Flasche füllen und mit 2 Patronen befüllen.

Speckpulver

Den Speck im Ofen trocknen und zu feinem Pulver mahlen.

Croutons

Das kleinwürfelig geschnittene Toastbrot in Butter goldgelb rösten.

Fregola

Die Fregola in Salzwasser bissfest kochen, in Butter und Speckfond glacieren, mit geriebenem Pecorino verfeinern.

 

www.wachter-wiesler.at

Kochen macht Spaß
Bild 1710_B_KG_Kochrepo_6.jpg
Spaß in der Küche: Bernd Konrath, Redakteurin Nicole Schlaffer und Stefan Csar.
Bild 1710_B_KG_Kochrepo_7.jpg
Stefan Csar: Der Olbendorfer zählt zu den besten österreichischen Köchen seiner Generation und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.
Bild 1710_B_KG_Kochrepo_8.jpg
Hat sich seine Sporen in der Top-Küche bereis verdient und ist nun wieder in der Heimat: Bernd Konrath.
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus