Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 10.04.2018

Die „Single-Wilma“

Der Spitzname sagt nichts über ihren Beziehungsstatus aus und Dating-Apps sind nicht das Ihre. Wilma Fischer ist analoge Kupplerin. Mit viel Herz.

Bild 1804_B_Le_Paar_(c) Vanessa HartmannWilma_3.jpg
© Vanessa Hartmann

Wilma Fischer, dreifache Mama und zweifache Oma, war immer schon eine Frau der Taten. Sie gehört zu den Gründerinnen der Frauenberatungsstelle „Die Tür“, das sozialökonomische Projekt „Heinzelfrauen“ war ihre Idee.

Als sie 2015 nach einem Infarkt in Pension geht, will die Mattersburgerin ihrem Herz Ruhe gönnen. „Das tue ich auch“, schmunzelt sie. Allerdings bringt sie seit mehr als einem Jahr die Herzen anderer zum Rasen. Im besten Sinne.

 

BURGENLÄNDERIN: „Wilmas Single-Treff“ heißt Ihr neues Baby. Wie kam es dazu?
Wilma Fischer: Ich habe das Tanzen immer geliebt. Aber ich bin seit zehn Jahren geschieden, nach zwei schönen Beziehungen nun single – und wenn eine Frau, noch dazu im Alter von 60 plus, tanzen gehen will, ist das noch immer schwierig. Irgendwann war ich nicht mehr bereit, für einen Tanz flirten zu müssen. Viele Freundinnen fühlen sich ähnlich, da habe ich beschlossen, Single-Treffs zu initiieren. Alle haben mich gewarnt: Da wird sich niemand hintrauen.

Genau das Gegenteil ist passiert …
Gleich zur Eröffnung kamen 120 Leute, aber da durften alle kommen. Sonst ist der Zutritt nur tatsächlichen Singles gestattet (schmunzelt).

Kontrollieren Sie das?
Ich empfange beim Eingang alle persönlich. Das macht den Gästen den ersten Schritt leichter. Die „Neuen“ begleite ich rein. Ich frage, ob sie gerne an der Bar stehen bleiben wollen, oder ich schaue, zu welchem Tisch ich sie dazusetzen kann. Nur wenn wir Motto-Partys haben, wie beispielsweise zu Fasching, darf man mit Freunden und Freundinnen kommen, die vergeben sind. „Unsere“ Paare, also die Liebes-pärchen, die sich bei uns kennengelernt haben, sind immer willkommen.

 

"Ich freue mich, wenn ich meine Gäste
Händchen haltend sehe. 
Verliebt wie mit 16!"

Wilma Fischer

Wie viele gibt es schon?
Mindestens zehn Pärchen, viele sind schon seit mehr als einem halben Jahr glücklich und ein Paar heiratet sogar im Frühjahr. Eine besonders schöne Geschichte ist die von Elisabeth und Robert (siehe Zusatzbericht).

Wie laufen die Single-Treffs? Mittlerweile organisieren Sie sie ja in Wiesen (Bezirk Mattersburg), Stoob (Bezirk Oberpullendorf und Grodnau (Bezirk Oberwart).
Wir haben pro Treffen schon an die 50 bis 80 Leute und werden immer bekannter. Zuletzt hat mich jemand im Supermarkt an der Kassa angesprochen, ob ich die „Single-Wilma“ bin (lacht). Ich bekomme schon viele Einladungen, die Single-Treffs auch in anderen Bundesländern zu organisieren. Aber mein Schwerpunkt ist jetzt einmal das Burgenland. Ich mache das ja allein mit ein paar sehr netten Helferinnen – und Eintritt ist bei uns nur freie Spende. Die Treffen finden jeweils einmal im Monat statt, von 20 Uhr bis 2 Uhr wird super Musik aufgelegt: ein Mix aus Schlager und Hits.

Wie alt sind Ihre Gäste?
45 plus. Aber stellen Sie sich vor: Die Jugend hat mich so viel bearbeitet, dass ich nun auch zwei spezielle Treffs für die 18- bis 45-Jährigen machen werde.

Ihr bisher ältester Gast?
86! Eine tolle Frau, die sehr lange zum Tanzen kam.

 

Bild 1804_B_Le_Paar_(c) Vanessa HartmannWilma_2.jpg
© Vanessa Hartmann

Mit welchen Erwartungen kommen die Singles?
Die Aufreißer sind eher die Ausnahme, manche sind so schüchtern, dass sie zunächst kaum aufschauen. Dann gibt es ein paar mit unrealistischen Erwartungen, die selbst eher ein Frosch sind, aber auf eine Prinzessin hoffen … (lacht) Viele kommen ausschließlich zum Tanzen, andere plaudern gerne stundenlang – und es entwickeln sich sehr schöne Freundschaften. Ich freue mich natürlich, wenn ich ein Pärchen sehe, das sich küsst – und beim nächsten Mal schon Händchen haltend kommt. Wie mit 16!

Wie reagiert Ihre Familie auf Ihr neues Hobby?
Meine Enkelin sagt: „Oma, du bist cool!“ Meine Tochter hat mich anfangs ein bisschen belächelt, dann kam sie einmal zu einem Treff und war so begeistert, dass sie die ganze Nacht blieb.

Partnersuche via Social Media und Co.: Was halten Sie davon?
Das gehört heute dazu. Ich bin mit meinen Single-Treffs ja auch auf Facebook. Aber ich finde, dass vieles im Internet sehr sexualisiert ist. Man will doch zunächst sein Gegenüber sehen, man muss sich doch auch riechen können. Die Energie zwischen zwei Menschen spürst du nicht im Internet, auch den Humor nicht.

 

"Die Energie zwischen zwei Menschen spürst
du im realen Leben und nicht im Internet."

Wilma Fischer

Haben Sie Tipps für Singles?
Authentisch bleiben; wir haben alle unser Packerl zu tragen, am besten steht man dazu. Außerdem ist es heute auch völlig okay, single zu sein. Man kann auch allein glücklich sein.

Und wenn man das nicht will?
Losmarschieren – und im Zweifelsfall den einen oder anderen Frosch küssen, bis der Prinz kommt (lacht).

Warum gibt es so viele Singles?
Man braucht nicht mehr zwingend einen Partner zum Überleben, viele Menschen sind – vielleicht auch deswegen – heute nicht mehr so kompromissbereit. Ich persönlich finde es toll, wenn man mit einem Partner nicht immer nur die Probleme wälzt, sondern vor allem schöne Momente teilen kann.

Sie selbst wirken glücklich und ausgeglichen …
Ich habe ein schönes Leben, weil ich es mir schön mache. Ich muss heute keine Menschen mehr an mich heranlassen, die mir die Energie rauben. Und ich warte nicht auf jemanden, sondern gestalte selbst mein Leben schön.


People | 10.04.2018

Nicht gesucht aber gefunden

Eine ganz besondere Liebesgeschichte.

Apfelkuchen- und Räucherstäbchen-Duft liegen in der Luft. Ein keck blinkendes Discolicht kokettiert in seinem Wohnzimmer mit einem prachtvollen Jugendstilbuffet, im kleinen Schweden-ofen knistert Feuer. Am meisten wärmt aber jene Geschichte, die das verliebte „60 plus“-Pärchen erzählt. Elisabeth und Robert wollen wir sie nennen. Ihre Liebe ist so besonders, sie kam so unerwartet, dass sie gerne ihre echten Namen für sich behalten möchten.

33 Jahre war Elisabeth verheiratet. Glücklich. Die Familie – sie haben eine Tochter – lebte im Nordburgenland. Als ihr Mann vor acht Jahren starb, schloss Elisabeth das Kapitel Liebe für sich ab. „Ich war mir sicher, ein zweites Mal wird es eine so tolle Partnerschaft nicht geben“, sagt sie. Jahrelang sei sie aus ihrer Trauer kaum aufgetaucht, „ich weiß gar nicht, wie ich diese Zeit überlebt habe“. Kraft gab ihr die eigene Familie und auch die Familie ihres verstorbenen Mannes: seine Geschwister, die Nichten und Neffen, die warmherzige 100-jährige Schwiegermutter, die sie sogar ermutigte, sich für ein neues Leben zu öffnen.

Dann, eines Tages, schnappt Elisabeth eine Info über „Wilmas Single-Treff“ auf. „Ich habe niemanden gesucht, aber ich hatte das Bedürfnis zu tanzen“, verrät sie. Monatelang fährt sie zu den Treffen, schließt Freundschaften. „Sie hat vielen Männern gefallen, sie hat das gar nicht bemerkt“, schmunzelt Single-Treff-Organisatorin Wilma Fischer.

Eines Abends taucht Robert mit Freunden dort auf. Er ist Raucher, sie gesundheitsbewusst vom Frühstück bis in die Haarspitzen. Eben die sind auch an diesem Abend nass, Elisabeth tanzt mal wieder seit Stunden. „Da hab’ ich dich gefragt, warum du so waschelnass bist“, sagt er. „Und ich hab’ gelacht und gesagt: Weil ich gerade duschen war“, kontert sie liebevoll.

 

Bild 1804_B_Le_Paar_(c) Vanessa HartmannPärchen.jpg
© Vanessa Hartmann

Große Gefühle. Zwei Ehen, die scheiterten, hat Robert hinter sich, als er Elisabeth vor mehr als einem halben Jahr kennenlernt. „Eine Beziehung wollte ich gar nicht mehr“, winkt er ab. Doch die beiden verstehen sich auf Anhieb, verabreden sich für den nächsten Tag. „Er hat mein Interesse geweckt“, erzählt Elisabeth. „Die Sympathie war sofort da“, findet Robert. Sie treffen einander regelmäßig, telefonieren, lachen – und verbringen viele Stunden mit Gesprächen. Ob das Verliebtsein vergleichbar ist mit jenem in jungen Jahren? „Ja“, sagt Elisabeth bestimmt. „Es ist einfach nur mehr Vernunft da.“ – Robert strahlt: „Das, was ich für Elisabeth empfinde, hatte ich noch nie zuvor erlebt.“ Da gab es schon vor Monaten diesen unvergesslich besonderen Moment … Er erzählte Elisabeth damals, dass er darüber nachdenkt, sein Haus zu verkaufen. „Ich habe befürchtet, dass ich irgendwann die Stufen nicht mehr schaffe“, schildert er. „Daraufhin sagt sie zu mir, dass ich anders denken soll. Dass ich mir lieber überlegen sollte, was ich tun kann, damit ich möglichst lange problemlos raufkomme.“ Elisabeth ergänzt prompt: „Ich wollte deinen Blick verändern; es ging mir um dich und um deine Emotionen zu diesem Haus.“ – „Genau das hat mich sehr berührt“, sagt Robert, der ihr Herz wiederum regelmäßig zum Hüpfen bringt, wenn er sich einfach ans Klavier setzt – und für sie spielt …

Der Schritt, ihn der Familie ihres Mannes vorzustellen, sei ihr nicht leicht gefallen. „Noch dazu hat er den gleichen Vornamen und das gleiche Sternzeichen, das hat mich selbst monatelang beschäftigt.“ Doch niemand trübte Elisabeths und Roberts Glück; bereits zu Weihnachten war der herzliche Mann an ihrer Seite allen willkommen …

Bild 1804_B_Le_Paare_DJane_IMG_7782.jpg
DJANE. Claudia Schmid sorgt bei den Treffs im Nordburgenland für ein volles Parkett © Privat

Wilmas Single-Treff

Die nächsten Termine 2018:

Beerenhof, 7203 Wiesen, Schöllingstraße 1: 13. April | 11. Mai | 8. Juni

Disco Grodnau, 7433 Mariasdorf, Grodnau 75: 14. April | 12. Mai | 9. Juni

Café Plitzerl, 7344 Stoob, Triftgasse 1: 21. April | 9. Mai | 16. Juni
28. April „Eis am Stiel“ – Single-Treff für Junge bis 45

Zillingtal: 5. Mai „Flirty Dancing“ – Single-Treff für Junge bis 50

Infos & Anregungen:
Tel.: 0676/531 34 70
Facebook: Wilma’s Single Treff