Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 02.08.2016

Konstanze Breitebner

"Es war am 22. Dezember vor neun Jahren“, erinnert sich Konstanze Breitebner auf den Tag genau, „da sind wir eingezogen und haben hier erstmals Weihnachten gefeiert."

Bild breitebner_DSC6353.jpg
© Peter Mazzuchelli

Eigentlich sollte es schon Anfang Juni so weit sein, der Umbau war aber doch schwieriger als ursprünglich gedacht.“ Hier, das war bei der allerersten Besichtigung ein am Fuchsberg im Gemeindegebiet von Inzenhof stehendes Haus, genauer eine Art Rohbau, mit Wiesen und Wald rundherum. Beim ersten Anblick vor allem des riesengroßen Gartens „da hat es gleich Ping gemacht, und es war gut so, dass ich mich so verliebt habe, denn wir haben gemacht, was Hiesige nicht tun: ein altes Haus zu kaufen und zu sanieren“. 

Das "Schiachste"

Im Bezirk Güssing, geschweige denn in Inzenhof nahe an der Grenze zu Ungarn, war Konstanze Breitebner vor der Haussuche noch nie gewesen. Einem Tipp einer Freundin folgend, reisten die Schauspielerin und ihr Mann, der Drehbuchautor Peter Mazzuchelli, ins Südburgenland und klapperten nach und nach insgesamt 50 Objekte ab. Letztendlich auch jenes, das im Internet nicht gerade einladend ausgesehen hatte, sondern besonders „schiach“, so Breitebner wörtlich. Heute ist sie davon überzeugt: „Das Haus hat sich uns geholt.“ Nach einer Odyssee durch Baumärkte und sonstigen Unbillen, die ein Umbau mit sich bringt, sind die zugemauerten Arkaden wieder freigelegt und auch sonst alles so instandgesetzt, wie es sein sollte. 

Die Freuden des Landlebens

„Die Ruhe, das Grün, die bezaubernde Gegend, der schöne Garten“, das ist, was Konstanze Breitebner an ihrem Zweitwohnsitz besonders schätzt: „In der Stadt geht mir ab, dass ich nicht in der Erde graben und mich in der Natur bewegen kann“. In ihrem südburgenländischen Paradies gedeihen mittlerweile auch jede Menge Paradeiserstauden. „Ich koche aus den Paradeisern Sugo und lebe dann ein ganzes Jahr davon. Wenn ich im Winter ein Glas aufmache, schmeckt man die Sonne.“ Mit dem naturverbundenen Leben in Inzenhof kehrte Breitebner zu ihren Wurzeln zurück, ist sie doch selbst „ein Landmädel aus Schönau an der Triesting“, das dann aber viele Jahre ausschließlich in Städten lebte.

 

Bild breitebner_DSC6354.jpg
© Peter Mazzuchelli

Was sie außerdem am Landleben mag: „Die Dorfgemeinschaft ist im Südburgenland sehr schön. Man kann hier so sein wie man ist und begegnet einer liebenswürdigen Offenheit und einer großen Toleranz.“ Dennoch gilt: „Zuerst ist man die ‚Neiche‘, dann eine ‚Zuagroaste‘, eine ‚Hiesige‘ aber wird man nicht.“ 

Die Inzenhofer Künstler-Kolonie

Apropos zugezogen: „Die Zuagroasten“ heißt ein Kabarettprogramm von Konstanze Breitebner, Max Schmiedl und Andreas Vitásek. Denn: Die beiden Kabarettisten taten es Konstanze Breitebner nach und kauften in Inzenhof Haus und Grund. Mit Breitebners direktem Nachbarn, Gery Keszler, sowie der Schauspielerin Petra Gumpold ist die Promi-Dichte im Dorf mit rund 340 Seelen besonders hoch. 

Konstanze Breitebners Mann Peter Mazzuchelli firmiert indessen auch als Autor eines „Theaterrüscherls in 5 Runden“ „ALLES IN EINEM RAUSCH“. Ideengeber des Stücks waren Eva Weinek und ihr Mann, der aus der Krimiserie „Kommissar Rex“ bekannte Schauspieler Martin Weinek, die gemeinsam in Hagensdorf einen Weinbaubetrieb führen. Weinek und die fünf Inzenhofer Breitebner, Gumpold, Keszler, Schmiedl und Vitásek werden Mitte August im Kellerviertel Heiligenbrunn auftreten. Das Thema des „Theaterrüscherls“ gedeiht auch im Breitebner-Mazzuchellischen Weingarten in Inzenhof bestens: der Uhudler. 

Bild breitebner IMG_0950.jpg
Konstanze Breitebner © Peter Mazzuchelli

Konstanze Breitebner

  • Schauspielerin und Autorin
  • in Wien geboren
  • Schauspielausbildung in Wien und Paris
  • Theaterengagements an renommierten Bühnen in Österreich und Deutschland
  • Mitwirkung in verschiedenen Kino- und Fernsehfilmen und -Serien, u. a. in „Schlosshotel Orth“ oder „Der Salzbaron“
  • Seit 2008 Autorin von erfolgreichen Bühnenstücken, Soloprogrammen und Drehbüchern, u. a. für „Meine Tochter nicht“
  • 2014 Verleihung des Berufstitels „Professorin“ durch den Bundespräsidenten
  • 2015 Verleihung des Film- und Fernsehpreises „Romy“ für das beste Drehbuch („Die Fremde und das Dorf“) 

www.konstanzebreitebner.com 

Tipp:

Aufführungen von „Alles in einem Rausch“ am 12., 13. und 14. August 2016 im Kellerviertel Heiligenbrunn. Im Kartenpreis inkludiert sind Uhudler-Kostproben und Schmalzgebäck.
www.uhudlerkultur.at 

Bild breitebner.jpg
„Alles in einem Rausch“. Das Ensemble eines „Theaterrüscherls“. ©beigestellt