Loading…
Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 15.03.2017

Gib mir mehr!

26 Jahre nach dem Playboy zieht sich Esther Rieser für DIE BURGENLÄNDERIN aus. Fotografin Marija Kanizaj hat im Zuge des Shootings mit ihr einen Dialog über Erotik geführt. Von Frau zu Frau.

Mit 16 wurde Esther Rieser zur Miss Styria gekürt, mit 19 zierte sie das Playboy-Cover. Nacktheit war nie ein Problem: „Schließlich kommt jeder von uns so auf die Welt.“ Mit Marija Kanizaj tauscht sie sich über Exhibitionismus, Reizwäsche, erotische Lehrmeister und Episoden aus ihrem Liebesleben aus. Letztere kann man auch in ihrem neuen Buch nachlesen.

Marija: Ich sehe dich hier und heute als natürliche Femme fatale. Smokey Eyes, aber keinesfalls rote Lippen.

Esther: Da bin ich vollkommen bei dir. Mit dem Make-up beginnt die Transformation in das, was in einem so schlummert.

Marija: Welche Rolle nimmst du am liebsten ein?

Esther: Die der Frau Sexappeal. Esther allmächtig. 

Marija: Warum?

Esther: Die Rolle ist ein Teil von mir, den ich sehr mag. Darin fühle ich mich wohl, authentisch, erotisch. Ich war schon immer Exhibitionistin und wollte als Kind Schauspielerin, Model oder Zirkusartistin werden. Als erstes Enkelkind und blondes Engerl habe ich viel Aufmerksamkeit bekommen und als Kind oft posiert, da meine Mutter Fotografin ist. Mit 16 war ich Miss Styria, da habe ich mit dem Modeln begonnen. Der Job als Profimodel war nie anstrengend für mich, er hat mich viele Dinge gelehrt – zum Beispiel Disziplin. Dafür bin ich heute noch dankbar. Den Befehlston bin ich auch gewöhnt.

Marija: Eigentlich bin ich nicht so die Befehlshaberin, ich lasse als Fotografin auch gerne einiges geschehen …Worin findest du dich erotisch?

Esther: In Vollmontur. Das heißt in Reizwäsche, so, dass jemand seinen Reizhusten damit wegbekommt (lacht). Ein erotischer Moment ist auch der, wenn man morgens frisch aus dem Bett gesprungen ist.

Marija: Ich habe im Vorfeld unseres Shootings meine Gedanken, was Erotik bedeutet, mit anderen geteilt. Für die meisten hat Erotik fast ausschließlich mit Körperlichkeit zu tun, für viele muss eine Berührung stattfinden, für manche ist Erotik gleichbedeutend mit Sex. Aber es kann auch ein Gespräch sehr erotisch sein. Ein Blick. Oder wenn aus einem alltäglichen Moment unerwartet Nähe entsteht und man richtig geflasht wird. Rundherum wird gewissermaßen alles unscharf.

Esther: Genau das ist Erotik. Es ist eine unendliche Spielwiese für die Sinne auf vielen Ebenen. Wenn im Kopf schon „Fifty Shades of Grey“ ablaufen. Im besten Fall ist ein Typ sexy und hat sprachlich was drauf, diese Kombination ist aber eher die Ausnahme. Männer können besser schauen als denken, sage ich immer.

Marija: Das Ausziehen vor der Kamera war nie eine Überwindung für dich

Esther: Gar nicht. Ich habe keine Berührungsängste mit Nacktheit und ein gutes Verhältnis zu meinem Körper. Er baut zwar immer wieder Schikanen ein, aber ich liebe mich trotzdem jeden Tag neu (lacht). Mit 19 Jahren war ich das erste steirische Playmate auf dem Cover des deutschen Playboy. Das war 1991. Wir sind für das Shooting nach Miami geflogen, ich war das erste Mal weiter weg, alles war easy. Heute ist die Branche anders, es gibt viel Konkurrenzkampf, viel Druck.

Marija: Hast du ein Shooting jemals abgebrochen?

Esther: Nein. Aber ich habe früher öfter mal den Vorschlaghammer ausgepackt. Ich habe einiges erlebt, Episoden davon finden sich in meinem neuen Buch #Männerschlussverkauf mit Tina Veit-Fuchs.

Marija: … aus deinem Liebesleben?

Esther: Ja, zum Beispiel mein erstes Mal als frisch gewählte Miss Styria, er war doppelt so alt wie ich. Ich hatte sehr gute Lehrmeister und habe viel experimentiert. Meine Erkenntnis: Beim Sex ist eine Mischung aus Dominanz und Devotheit gut. Sex allein ist gut, aber zu zweit ist es ein Fest der Sinne.


Making-of

Hair & Make-up
Edel WildWuchs – Hair-/Make-up-Artists Christopher Gröbl und Irina Bruno
www.wildwuchs-groebl.at


Location
Gangl Interieur
Außergewöhnliche Designermöbel. Konzeption und Planung.
www.udogangl.com

Making-of

Männerschlussverkauf

Esther Rieser, Tina Veit-Fuchs
Humorvolle und amüsante Kurzgeschichten aus dem Leben einer bekennenden Sexbombe.
edition keiper
Buchpräsentation am 21.3.2017 im Verlag in Graz.
www.editionkeiper.at