Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 04.07.2022

Boobs, Boobs, Boobs

Schöne Modelle, schöne Menschen: Zwei junge Designerinnen feiern die Schönheit der Vielfalt mit dem kleinen, feinen Wäschelabel „Ebenbild“. Da feiern wir doch gleich mit!

Themen:
Bild 2207_B_SB_Ebenbild.jpg
© Shutterstock

Es ging nicht anders: Gleich nach dem Interview musste ich sofort Salvia in Schwarz, einen Body mit einem raffinierten Cut-out vorne und zarten Rückendetails, bestellen (siehe rechts in Gelb). Und jetzt sitze ich lachend vor dem Bildschirm, denn der herzliche Abschiedsgruß der Bestellbestätigung lautet: „Boobs, Boobs, Boobs – Wir lieben alle davon!“ Jennifer Windisch, aufgewachsen in Krensdorf, und Sophie Hutterer, die Wiener „Bestie“ (kein Monster, gemeint ist das Trendwort für „beste Freundin“), muss man einfach lieben. Zum einen ihrer Modelle wegen, aber zum anderen auch, weil es inspirierend ist, wie die jungen Geschäftsfrauen ihr Label aufziehen. Erst kürzlich launchten sie ihre vierte Kollektion, die Bilder sprechen für sich. Jenny und Sophie lernten einander an der Wiener Modeschule Herbststraße kennen, dort machten sie gemeinsam die Meisterklasse. Sie starteten als Maßschneiderinnen, parallel reifte in ihnen die Idee für ein gemeinsames Atelier heran, in dem sie Unterwäsche selbst designen und nähen wollten. Und während die Pandemie die Welt aus den Angeln hob, renovierten die jungen Frauen Räume im Dachgeschoß der elterlichen Spenglerei in Wien: Es wurde das Zuhause ihres Labels „Ebenbild“, das sie 2020 gründeten und sogleich mit der ersten Kollektion einweihten. An ihrer Mission lassen Jenny und Sophie bis heute nicht rütteln: „Wir nähen jedes einzelne Modell selbst, das soll auch so bleiben“, sagen sie und es fällt schwer, ihre Statements einzeln zuzuordnen, weil die beiden zumeist auf charmante Art die Sätze der jeweils anderen vervollständigen. So funktioniert auch ihr Alltag: Sie wohnen gemeinsam in einer WG, teilen seit Jahren praktisch alles. „Wenn wir eine Einladung von unseren Familien bekommen, heißt es schon: Wann kommt ihr?“, lacht Jenny. „Wir sind mittlerweile wie Schwestern“, ergänzt Sophie. Das Bemerkenswerte an ihrer Wäscheproduktion ist: Dieses „Wir lieben alle davon“, wovon im ersten Absatz die Rede war, ist nicht bloß ein Werbe­slogan. Sophie und Jenny achten beim Designen und Nähen darauf, dass sich Menschen mit ganz unterschiedlichen Figuren in ihren Modellen wohlfühlen, und sie feiern die Schönheit der Vielfalt in ihren Fotos (ebenso empfehlenswert: Ebenbild auf Instagram und TikTok).

 

Ebenbild @Work.

Jenny Windisch und Sophie Hutterer


Shoppen

Zu kaufen gibt es ihre Teile online, sogar im Atelier nach individueller Vereinbarung und in ausgewählten Stores: in Wien sind das Viktoria & Viktor, Glore Vienna sowie Vidoni, in Graz kommt demnächst der Vintage-­Store Dogdays of Summer hinzu. Apropos Nachhaltigkeit: Basic-­Material der Ebenbild-Modelle ist Tencel, hinzu gesellt sich „Spitze, teils recycelt, teils aus Restbeständen und auch unsere Gummis stammen aus Überproduktionen“, erklärt Jenny. Bei der vierten Kollektion gehen außerdem beliebte Klassiker mit. „Wenn wir uns jedes Mal komplett neu erfinden würden, wäre das nicht nachhaltig.“ – „Neu ist, dass wir uns über mehr Farben drübergetraut haben“, beschreibt Sophie. Auch gibt es erstmals einen BH mit herausnehm­baren Cups; der Prämisse, möglichst angenehme Modelle zu zaubern, bleiben sie weiterhin treu. „Erst gestern war eine Kundin da, die nur wegen unserer Modelle wieder angefangen hat, BHs zu tragen“, freut sich Jenny. „Bei uns schneidet einfach nichts ein, davon sind die Frauen ganz begeistert“, sagt Sophie.

Drei Jahre

So gut sich das Label auch entwickelt, mussten die beiden auch lernen, mit Rückschlägen – bedingt durch Corona oder die Wirtschaftskrise – umzugehen. Noch wird praktisch jeder eingenommene Cent reinvestiert und es braucht zusätzliche (Gelegenheits-)Jobs, um alle Rechnungen zu begleichen, doch Jenny Windisch und Sophie Hutter sind guter Dinge: „Es steckt viel Wahrheit darin, wenn es heißt, dass man drei Jahre in der Modebranche braucht, um davon leben zu können. Heuer geht hoffentlich noch einiges Gutes auf, das wir bereits gestartet haben.“


Infos: ebenbild.shop

Impressionen
Bild 2207_B_SB_Ebenbild-6.jpg
 
Bild 2207_B_SB_Ebenbild-5.jpg
 
Bild 2207_B_SB_Ebenbild-3.jpg
 
Bild 2207_B_SB_Ebenbild-2.jpg
 
Bild 2207_B_SB_Ebenbild-1.jpg
 

Fotos Ebenbild/Valerie Logar/Jacqueline Zsifkovits, Shutterstock