Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 07.09.2022

Aufg’mascherlt

Haferlschuhe oder Pumps? Mini oder Maxi? In unserem großen Dirndl-Knigge zeigen wir, wie man Tracht richtig trägt.

Bild 2209_T_Style_Tracht-1.jpg
© LippZahnschirm

Wie sollte ein Dirndl sitzen?

Wichtig: Das Mieder sollte wie angegossen sitzen und eher eng am Körper anliegen. Dennoch gilt es, auch nach langem Sitzen einen guten Tragekomfort zu bewahren – eine eingeschnürte Brust muss nicht sein. Im Zweifelsfall können Sie das Kleid in einer Änderungsschneiderei nachjustieren lassen.

Wie lange sollte das Kleid sein?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Ob Mini, Midi oder Maxi: Natürlich ist erlaubt, was gefällt – idealerweise ist ein Dirndl aber mindestens knieumspielend und nicht viel kürzer. Traditionelle Trachten kommen meist in waden- oder gar bodenlanger Ausführung daher. Auch der Anlass entscheidet: Beim Kirtag darf es gerne kürzer sein, zur Trachtenhochzeit oder zu einem Ball bitte länger.

Wie schnürt man das Kleid?

Üblicherweise sind Dirndl vorne am Mieder mit einem Samt- oder Satinband oder einer Kette versehen, die von oben nach unten im Zickzack gebunden und mit einer Schleife oder Nadel fixiert werden. Bei geschlossenen Ösen ist auch ein Binden von unten nach oben möglich. Modernere Dirndlvarianten gibt es inzwischen auch mit Reißverschluss oder Knöpfen, wodurch der Fokus auf Musterung und Materialien des restlichen Kleides gelenkt wird – allerdings sind diese unter Trachten--Purist:innen nicht so gerne gesehen.

Wie wird die Schürze gebunden?

Die Schürze sollte auf die Länge des Kleids abgestimmt sein und etwa zwei bis drei Zentimeter über dem Rocksaum enden. Gebunden wird sie knapp über der Saumnaht, bei der Schleife lohnt sich etwas Fingerspitzenarbeit. Wichtig: Bügeln nicht vergessen!

Aus welchem Material sollte ein Dirndl sein?

Die klassische Wahl ist ein Kleid aus Baumwolle und eine Schürze aus Seide. Im Grunde gibt es jedoch keine unerwünschten Materialien: Samt beispielsweise sieht man zuletzt immer öfter am Mieder, aber auch Leinen oder Tweed sind durchaus erlaubt.

Wie sieht es mit den Farben aus?

Neben den klassischen Dirndl-Farben Rot, Grün und Blau machen sich auch Pastellfarben wie Rosa, Grau oder Taupe sehr gut. Wer es lieber greller mag, kann gerne zu Knallfarben greifen, allerdings sind die Kombinationsmöglichkeiten hier etwas eingeschränkter – langlebiger und damit auch nachhaltiger sind sicherlich klassische Varianten. Vorsicht bei Musterungen: Animal Print und Co. sollte man sich lieber für den Faschingsball aufsparen.

Bild 2209_T_Style_Tracht-3.jpg
© LippZahnschirm

Welche Schuhe passen zum Dirndl?

Es müssen nicht unbedingt die traditionellen Haferlschuhe sein: Untenrum darf gerne etwas experimentiert werden. Birkenstocks passen zum rustikalen Baumwolldirndl, Pumps zu extra-vaganteren Ausführungen. Wichtig: Die Schuhe sollten geschlossen und vor allem bequem sein. Ungeübte Pumps--Trägerinnen können auf Nummer sicher gehen und auf mittelhohe oder flache Ballerinas setzen, mit denen man auch lange Tanznächte schmerzfrei übersteht. Sollte es etwas kühler sein, sind auch elegante Schnürstiefeletten möglich. Auch Sneaker sind zwar grundsätzlich möglich – die ausgelatschten Chucks sollte man aber lieber zu Hause lassen und stattdessen lieber ein schlichtes weißes Modell wählen.

Welche Bluse trägt man zum Dirndl?

Mit einer weißen Baumwollbluse macht man nichts falsch, spezielle Dirndltypen werden aber auch mit Blusen in Schwarz oder Bordeaux angeboten. Ob man sich für ein Modell mit Rüschen, Spitzen oder Borten entscheidet, bleibt letztlich dem Geschmack der Trägerin überlassen. Auch die Ärmellänge darf flexibel gestaltet werden, Kurzarm sollte es aber mindestens sein. Momentan trägt man Dirndlblusen gerne hoch-geschlossen, schulterfreie Carmen-Ausführungen sind weniger zu sehen. Übrigens: Ein Dirndl ohne Bluse zu tragen, ist und bleibt ein No-Go.

Wie war das noch mal mit der Schleife?

Eine vorne rechts gebundene Schleife bedeutet „vergeben“, vorne links steht für „single“. Wird die Schleife hinten gebunden, ist die Trägerin verwitwet.

Welcher Schmuck passt zum Dirndl?

Weniger ist mehr! Weil auf dem Dirndl selbst meistens schon recht viel los ist, sollten die Schmuckstücke lieber dezent gehalten werden. Klassiker sind ein Choker aus Samt oder Perlen, aber auch alter Trachtenschmuck aus Omis Schatztruhe kann wunderbar für all jene funktionieren, die es lieber traditionell mögen. In den letzten Jahren sind Haarreifen auch wieder groß im Kommen – ein extravaganteres Modell kann als alleiniges „Schmuckstück“ schon ausreichen.

Welches Make-up passt zum Trachtenlook?

Zum Dirndl passt am besten ein frischer Look – mit zartem Lidschatten in Pastellfarben, rosigen Wangen und glossy Lippen macht man nichts falsch. Wer nicht auf roten Lippenstift verzichten kann, wählt am besten einen helleren Ton.

Welche Frisuren harmonieren am besten?

Traditionell werden Haare zum Dirndl nicht offen getragen. Wichtig ist, dass die Frisur auch nach längeren Tanzeinlagen noch hält – hier bieten Flechtfrisuren einen klaren Vorteil. Aber auch ein schlichter Dutt kann wunderbar funktionieren. Je nach Geschmack (und Anlass) lässt sich der Look mit passendem Kopfschmuck oder Hüten aufwerten.