Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 08.05.2015

Alles muss raus!

Gerade in der warmen Jahreszeit verlagern wir unsere Aktivitäten nach draußen. Somit wird der Garten, die Terrasse oder der Balkon zum verlängerten Wohnzimmer.

Der eigene Garten mit Terrasse oder der Balkon sind der Wunschtraum vieler. Denn was gibt es Schöneres, als nach einem anstrengenden Arbeitstag den lauen Abend draußen zu genießen? Das „Draußen“ hat nicht nur optische Vorteile, sondern erfüllt auch einen therapeutischen Zweck.

Essen, sitzen, genießen
Um den perfekten Aufenthaltsort für draußen zu schaffen, ist es wichtig, sich über die Terrassengestaltung bzw. bei Balkonen über die Größe und Art der Möbel Gedanken zu machen. Wichtig ist: Was will ich, und wofür nutze ich meinen Außenbereich? Denn wer Kinder hat, stellt ganz andere Ansprüche an Gartenmöbel. Die wichtigsten Fragen, die man sich also vor dem Kauf von Möbeln stellen sollte, sind: Wofür nutze ich meinen Außenbereich? Will ich draußen essen? Wenn ja, mit wie vielen Personen? Will ich nur einen gemütlichen Bereich zum Entspannen und Genießen? Oder brauch ich genügend Platz für Sonnenliegen, da ich ein Sonnenanbeter bin? Wie viel Platz steht mir generell für meine Outdoorgestaltung zur Verfügung? Für jeden der einzelnen Bereiche finden sich auch die passenden Möbel. Wer einen schönen Essbereich schaffen möchte muss zusätzlich darauf achten, dass die Möbel genügend Platz haben bzw. die Bewegungsfreiheit der Bewohner nicht allzu sehr einschränken. Ein großer Esstisch mit sechs Sesseln macht also auf einem fünf Quadratmeter Balkon wenig Sinn, da er viel Platz braucht und so keine Gemütlichkeit aufkommen kann. Wer genau diese Gemütlichkeit haben möchte, ist mit Lounge-Möbeln gut beraten. Sie verbreiten mit ihren breiten Pölstern eine besondere Atmos­phäre und Getränke und kleine Häppchen kann man in so einer Chill-out-Ecke entspannt genießen.

Perfekte Stimmung
Nicht nur die richtigen Möbel sind wichtig, auch die Beleuchtung muss stimmig sein. Besonders stimmungsvoll sind Windlichter und Kerzenhalter mit Glas. Diese gibt es in unterschiedlichen Größen, Formen und Farben. Ebenfalls für ein tolles Licht sorgen Wandleuchter und Strahler. Wo keine Elektro­leitungen vorhanden sind, und kein starkes Licht benötigt wird, können Solarleuchten eine Alternative sein. Wer offenes Feuer mag, aber nicht immer den Griller anschmeißen will, für den sind Feuerkorb und Feuerschale eine tolle Variante. Bei einem sind die Seitenwände mit Aussparungen versehen, damit genügend Luft an das Brennmaterial gelangt. Das bedeutet allerdings auch, dass Glutpartikel aus dem Korb herausfallen können. Daher muss der Feuerkorb auf einem ausrechend großen und feuerfesten Platz stehen. Feuerschalen hingegen sind aus einem Stück. Hier kommt genügend Luft von oben an das Brennmaterial. Man sollte jedoch vor dem Kauf daran denken, dass sowohl Feuerkörbe als auch Feuerschalen nicht immer für den Einsatz am Balkon geeignet sind. Vor allem bei eng verbauten Siedlungen kann eine eventuelle Rauchentwicklung für Probleme sorgen. Das gleiche gilt für Griller. Will man trotzdem nicht auf das Grillvergnügen verzichten, sollte man auf Elektro-Griller zurückgreifen.

Fazit
Wichtig ist, wie überall im Leben: erlaubt ist, was gefällt. Man muss sich in seinen eigenen Vier-Outdoor-Wänden wohlfühlen, und dafür muss nicht immer alles perfekt sein. Gerade das Unperfekte macht das Wohnen draußen so perfekt.