Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 27.07.2017

Die BURGENLÄNDERIN Sex-Kolumne #5

Bleib dir treu! Lies unsere neue, exklusive Sex-Kolumne inklusive Comic.

Bleib dir treu!

Sich füreinander attraktiv zu machen, bedeutet für Frauen viel mehr, als nur Dekolleté und Bein herzuzeigen und sich dem Mann als sexuell lockende Beauty zu präsentieren. Diese Strategie könnte sogar nach hinten losgehen, vor allem, wenn sich die Frau zu Beginn der Beziehung nicht in dieser Rolle befunden hat, sie sich den Mann also mit anderen Mitteln als nur dem Signal Sex „geangelt“ hat. Frauen, die zu Beginn der Beziehung ausschließlich auf das Sexuelle fokussieren, tun sich wiederum in einer längeren Beziehung schwerer, ihre sexuelle Anziehung aufrechtzuerhalten. Verstummen ihre expliziten sexuellen Locksignale oder werden sie leiser, wird sie von ihrem Partner sicher entsprechend seltener als sexuelles Ziel gesehen.

Sich für den anderen attraktiv zu machen hat für verschiedene Frauen verschiedene Bedeutungen. Erreicht ist das Ziel, wenn der Partner merkt, dass man sich für ihn in ganz persönlicher Art schön gemacht hat oder – im Idealfall – dass es einem selbst Freude bereitet, es auch nur für sich selbst zu tun. Dabei ist genauso wichtig, von anderen, sowohl Männern als auch Frauen, als attraktiv wahrgenommen zu werden.

Jede Frau muss für sich entscheiden, ob sie sich ausdrücklich sexuell aufreizend attraktiv machen will oder nicht. Es kann auch Freude machen, die gewohnte Rolle bei gewissen Gelegenheiten abzulegen und alleine durch die Kleidung (inklusive Unterwäsche!) dem Partner andere Signale auszusenden als die gewohnten. Es ist zwar eine Tatsache, dass Männer eher auf optische Reize ansprechen. Es gibt aber auch sehr viele Männer, die sich eingeschüchtert oder verunsichert fühlen beziehungsweise es sogar abstoßend finden, wenn eine Frau zu sehr nur das Sexuelle betont.

 

Elia Bragagna ist Sexualmedizinerin und -therapeutin, Ärztin für Allgemeinmedizin und Psychosomatik; Psychotherapeutin. In der interdisziplinären sexualmedizinischen Praxis „Sexmed“ in Graz bietet das Team seriöse sexualmedizinische Abklärung und  Behandlung bei sexuellen Störungen. Terminvereinbarung: 0316/722 100 100
www.sexmed.at
Österreichweite entgeltliche telefonische Beratung: sexmedHOTLINE: 0900/88 80 80.

 

Doris Schamp (La Razzia):
www.laguggurazzia.at
www.dorisschamp.at