Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 10.11.2021

Juwel im Wald

Gut versteckt in den Wäldern des Mittelburgenlands finden wir eine archaische Oase der Idylle und Rückbesinnung.

Bild HEAD_2111_B_homestoryblagus-3.jpg
© Vanessa Hartmann

An einem wunderschönen Herbstnachmittag lädt uns Barbara Blagusz mit ihrem Sohn Matthias in ihre Rückzugsoase ein. Versteckt zwischen vielen Bäumen im Mittelburgenland und nur über einen steilen und steinigen Waldweg zu erreichen, staunen wir über das Juwel, das sich vor unseren Augen plötzlich erhebt. Unwirklich wirkt es. Die Sonnenstrahlen fallen auf den glitzernden Teich, der von hohen Bäumen gesäumt dem alten Haus zu Füßen liegt. Efeu umarmt das Gebäude wie ein Liebender, zwei große Trauerweiden stehen ihm als stille Beobachter zur Seite. Und als Barbara Blagusz die Tür ins Haus öffnet, finden wir uns in einem Potpourri aus alten restaurierten Möbeln, zweckentfremdeten Gegenständen und viel Naturmaterial wieder. Jeder Raum birgt kleine Überraschungen und Hingucker.


Revitalisierung aus Leidenschaft

Die alte Sägemühle ist seit Anfang der 1980er-Jahre im Besitz von Barbaras Familie. Als sie das Haus kaufte, hatten Bäume und Efeu bereits das Mauerwerk durchwachsen und ragten aus den Fenstern. Die Substanz war baufällig, doch Barbaras Mutter lebte ihre Leidenschaft für Altes aus und revitalisierte das jahrhundertealte Gebäude, das weder Strom noch fließendes Wasser hatte. Vor vier Jahren übernahm Barbara das Haus, renovierte es abermals, versah es liebevoll mit ihrem persönlichen Stempel. Die Solaranlage auf dem Dach wurde auf den neuesten Stand gebracht, Steckdosen gibt es nun auch und die Installationen ließ sie modernisieren. Mittels einer Wasserpumpe vom hauseigenen Brunnen wird das Haus für diverse alltägliche Arbeiten gut versorgt. Das Abwasser fließt in eine Senkgrube neben dem Haus, die alle paar Jahre geleert werden muss. Die große Terrasse bietet einen wundervollen Rundum-Blick über die gesamte Anlage, den Tisch dafür tischlerte sie selbst. Das Mobiliar ist das Herzstück des Anwesens. Barbara liebt alte Möbel, die sie restauriert und bunt verschönert. „Ich habe die Vorliebe für alte Möbel von meiner Mutter geerbt. Schleifen, Streichen, Restaurieren – das sind Tätigkeiten, die ich liebe.“ Auch ihr Einfallsreichtum ist es, der das Haus aufleben ließ. Für die Errichtung der Bar im Nebengebäude kaufte sie neue Heurigen-Bänke an.

 

"Schleifen, Streichen, Restaurieren – das sind Tätigkeiten, die ich liebe.", Barbara Blagusz

 

„Damit ging ich dann zum Sportverein und sagte ihnen, dass ich ihre alten Bänke und Tische brauche und sie dafür die neuen von mir geschenkt bekommen. Die dachten zuerst, ich sei verrückt, haben sich aber danach sehr gefreut.“ Gemeinsam mit ihrer Familie nahm sie sich Raum für Raum an – das Ergebnis ist ein bunter Stilmix. Barbara lebt mit ihren Söhnen Matthias und Benjamin und ihrem Mann Alfred Moritz in Oberpullendorf. Als gefragte Stimm- und Verkaufstrainerin reiste sie früher über die Kontinente. Mittlerweile haben sich ihre beruflichen Reisen auf den DACH-Raum beschränkt und ihre Rückzugsmöglichkeit ist ihr wichtig. Doch nicht immer geht es ruhig im Haus im Wald zu. Das Anwesen wird von der Familie Blagusz auch gut und oft als Partylocation genutzt. „Wir haben hier bereits sehr viele Feste mit vielen Menschen gefeiert.“ Nicht nur das Nebengebäude (der Stadl) oder der überdachte Grillplatz mit Pizzaofen und Sitzbänken laden zum Verweilen, Essen, Trinken und Feiern ein, sondern das gesamte Areal ist prädestiniert für stimmungsvolle Feiern. Deswegen will Barbara auch in Zukunft mit ihrem Partner Events hier veranstalten.

Die Rückzugsoase
Bild 2111_B_homestoryblagus-2.jpg
 
Bild 2111_B_homestoryblagus-13.jpg

Barbara und Sohn Matthias
zeigten uns ihre Rückzugsoase.

Bild 2111_B_homestoryblagus-9.jpg
 
Bild 2111_B_homestoryblagus-7.jpg

Tür in eine andere Welt: das Vorzimmer

Bild 2111_B_homestoryblagus-8.jpg
 
Bild 2111_B_homestoryblagus-4.jpg
 
Bild 2111_B_homestoryblagus-5.jpg

Das Schlaf-Refugium besticht durch Gemütlichkeit.

Bild 2111_B_homestoryblagus-6.jpg

In der Küche ist ein Teil des alten Mauerwerks freigelegt.

Bild 2111_B_homestoryblagus-14.jpg

Die gemütliche Sitzecke in der Stube versprüht schon beim Anblick Fröhlichkeit.

Bild 2111_B_homestoryblagus-10.jpg

Der Spiegel des Biedermeierschranks im Wohnzimmer wurde für das Badezimmer verwendet.

Bild 2111_B_homestoryblagus-11.jpg

Warme Erdfarben im Wohnzimmer ergänzen den bunten Stilmix.

Bild 2111_B_homestoryblagus-12.jpg

Die Bar im Nebengebäude zimmerte Barbara mit Matthias aus alten Heurigen-Bänken und -Tischen.