Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 19.01.2022

Trockene Augen durch Erkrankung der Schilddrüse

Die Schilddrüse reguliert den Stoffwechsel unseres Körpers und beeinflusst so fast den gesamten Organismus. Ist sie erkrankt, kann sich das auch auf die Tränenproduktion unserer Augen auswirken.

Bild 2112_BL_EvoTears-3.jpg
© Shutterstock

Sie liegt unterhalb des Kehlkopfs, ist so groß wie eine Walnuss, etwa 20 Gramm schwer und lebenswichtig – unsere Schilddrüse.  Denn sie bildet die Hormone T3 und T4 und diese entscheiden, ob unser Metabolismus auf Hochtouren oder auf Sparflamme läuft. „Wir müssen im Stoffwechsel immer gerade so viel Energie bilden, wie wir brauchen, um unsere Körperkerntemperatur (37 Grad Celsius) zu halten. Diese wichtige Aufgabe regulieren die Schilddrüsenhormone“, bestätigt Dr. Wolfgang Marktl, Präsident der Wiener Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin (GAMED). Die Schilddrüsenhormone sind verantwortlich für die Energiebereitstellung im Körper, aus der sich jedoch viele andere Wirkungen ergeben. So sind zum Beispiel der Sauerstoffverbrauch, die Körperwärme oder der Wasserhaushalt von der Schilddrüse abhängig.

 

Ao. Univ.-Prof. Dr. med. Wolfgang Marktl, Wiener Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin (GAMED)  © feel image


Schilddrüse und Augen.

Auch für die Augengesundheit spielt die Schilddrüse eine nicht unerhebliche Rolle. Gewisse Erkrankungen der Schilddrüse, sowohl Über- als auch Unterfunktion, erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass man an einem trockenen Auge leidet. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow) kann durch das Hervortreten der Augen und den damit einhergehenden fehlenden Lidschluss ein Trockenheitsgefühl entstehen, bei der Unterfunktion der Schilddrüse (Hashimoto) ist vor allem die fehlende Hormonregulation für trockene Schleimhäute verantwortlich, was zu einer mangelhaften Produktion des Tränenfilms führen kann.  Augenarzt Dr. Gerald Schmidinger: „Die Tränendrüse ist direkt betroffen, weswegen Entzündungen entstehen können, außerdem ergeben sich durch Erkrankungen der Schilddrüse manchmal anatomische Veränderungen an den Augen. Durch einen schlechteren Lidschluss beispielsweise gehen die Augen nicht mehr so gut zu und trocknen leichter aus.“

 

Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Gerald Schmidinger, Augenarzt  © www.wilke.at



Erkrankungen erkennen.

Doch wie erkennt man, ob trockenen Augen nun eine Erkrankung der Schilddrüse zugrunde liegt? Laut Dr. Wolfgang Marktl ist vor allem das Körperempfinden ein wichtiger Indikator. „Personen, die an einer Schilddrüsenüberfunktion leiden, sind meist sehr nervös, schnell gereizt und nehmen durch die überschüssige Energie im Körper schnell ab. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion manifestiert sich der Mangel gegenteilig. Die Menschen sind müde, niedergedrückt und frieren leicht.“ Symptome Schilddrüsenüberfunktion: nervös, zittrig, mager, schnelles Schwitzen, Schlafstörungen; Symptome Schilddrüsenunterfunktion: Müdigkeit, gedrungenes Aussehen, verlangsamt. Laut Dr. Marktl lässt sich die Gesundheit der Schilddrüse am besten durch eine Untersuchung der Schilddrüsenhormone im Blut bestimmen. Auch Röntgenaufnahmen, besonderes bei einer vermuteten Vergrößerung der Schilddrüse, seien ratsam.



Behandlung trockene Augen.

Bei chronischem Trockenheitsgefühl in den Augen gilt es, unbedingt einen Augenarzt aufzusuchen, denn dieser kann spezielle Faktoren wie etwa die Tränenfilmmenge oder die Tränenfilmqualität messen. Bei einer Vermutung, dass die Erkrankung in Zusammenhang mit der Schilddrüse steht, ist eine Blutabnahme ratsam, um hormonelle Störungen festzustellen. Da Schilddrüsenerkrankungen oft chronisch verlaufen, rät Augenarzt Dr. Schmidinger zu einer dauerhaften Befeuchtung der Augen: „Augentropfen stellen die Basistherapie für Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen dar. Außerdem sollte man die Therapie entsprechend der umliegenden Problematik abstimmen. Bei vielen Patienten ist die Tränenzusammensetzung falsch. Sie brauchen dann lipidhaltige Augentropfen oder Sprays.“ Wer seinen Augen etwas Gutes tun möchte, achtet zusätzlich auf genügend Bildschirmpausen und gesunde Raumluft mit ausreichend Feuchtigkeit.