Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 07.06.2022 Entgeltliche Einschaltung

Mānuka Health Honige – Influencerin Carmen Huter über das süße Gold aus Neuseeland

Carmen Huter bekam mit 14 Jahren einen Atlas zu Weihnachten und entdeckte darauf das kleine Neuseeland am Rande der Welt: Sie beschloss, so bald wie möglich dorthin zu reisen. Ein paar Jahre später war es dann so weit und aus den geplanten 6 Monaten wurden knappe 9 Jahre in Aotearoa, Neuseeland.

Bild Design ohne Titel.png
Foto: Mānuka Health

Wenn man sie heute fragt, was sie mit ihrem Herzensland verbindet, so kommt ihre Antwort wie automatisch. „Viele schöne Sonnenaufgänge, ob an der Küste oder in den südlichen Alpen, einige Freundschaften fürs Leben, und auch richtig gute asiatische Küche – das vermiss ich ein bisserl hier im schönen Salzkammergut“, schmunzelt sie. Was sie nicht vermisst, sind Mānuka Honig Produkte. Die hat sie mitgenommen ins Heimatland, heute lebt sie mit Freund und Hund im idyllischen Salzkammergut.

 

“Mānuka”? Tell me more!

Die Mānuka Pflanze, auch Sydseemyrte genannt, ist rosa-weiß, hat 5 Blüten und ist außergewöhnlich wählerisch, wenn es um ihre Heimat geht: Sie wächst ausschließlich in Neuseeland und mit ihrer kurzen Blütezeit von 2-6 Wochen macht sie sich zu einer wahren Rarität. Noch viel exklusiver ist der Honig, den die Bienen aus ihrem Nektar zaubern: Die weltbekannten Mānuka Honige sind die kraft- und wertvollsten ihrer Art.

100% Natur, 100% Neuseeland

Die Kraft liegt im Detail: Mānuka Honige sind wegen ihres hohen Gehalts an Methylglyoxal (MGO) besonders wohltuend für unseren Körper. MGO ist ein Zuckerabbauprodukt, das sich durch natürliche Prozesse im Honig entwickelt. Mānuka Honige weisen im Vergleich zu anderen Honigen eine besonders hohe MGO-Qualität auf – das macht sie so kraftvoll für unser Wohlbefinden. Je höher der MGO-Gehalt, desto wertvoller der Mānuka Honig: Richtig eingesetzt kann er ein natürlicher Energielieferant sein oder uns wohlig durch das ganze Jahr bringen. „Schon in meinen ersten Wochen in Neuseeland wurde mir der beliebte und kraftvolle Mānuka Honig oft zum Frühstück angeboten und seitdem ist er ein fester Bestandteil meines Tages“, berichtet Carmen Huter.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

Mānuka Honig Produkte sind Neuseeland-Feeling pur – auch in Carmens neuer Heimat, dem Salzkammergut.

Vom Löfferl bis zum Reisebegleiter

„Ob in meinem Müsli am Morgen oder als Stärkung in rauen Jahreszeiten: Mānuka Honig war stets bei uns zuhause zu finden in Neuseeland. Wenn ich auf Reisen war, hatte ich oft den Mānuka Wundheilhonig dabei: Dieser war auch bei meinen FreundInnen heiß geliebt für kleine Schnittwunden oder offene Lippen“, berichtet die Österreicherin, deren Herz für Neuseeland schlägt. Carmen Huter erzählt: „Neuseeland wird für mich immer meine zweite Heimat sein. Dort habe ich so viele formende Jahre meines Lebens verbringen dürfen und dafür bin ich unendlich dankbar. In den Jahren dort fand ich auch immer mehr zu mir selbst. Auch meine Gesundheit wurde endlich in den Vordergrund gestellt, und da möchte ich so kleine Rituale wie meinen täglichen Löffel Mānuka Honig nicht missen.“

Sogar Hündin Heidi nascht mit

Cuteness overload: Über die letzten Monate hat Carmen mit ihrem Instagram-Account so einige Herzen zum Schmelzen gebracht. Hündin Heidi ist eingezogen, der Welpe hat nicht nur ihr die Äuglein verdreht. Seither gibt es die beiden nur noch im Doppelpack – und Heidi ist wie der Mānuka Honig nicht nur im Alltag Carmens süße Begleitung, sondern auch ganz vorne dabei, wenn die Naturliebhaberin ihre wohlverdiente #TimeOff genießt: „Den Honig nehmen wir jeden Tag direkt vom Löffel oder binden ihn in unserem Frühstück ein, den Lippen-Balsam findet man immer in meiner Handtasche und die Wundsalbe versorgt uns und auch unsere Hündin Heidi, wenn wir beim Sport oder im Alltag mal zu viel Gas gegeben haben.“

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

Carmen’s Hündin Heidi: Wer schmilzt bei diesem Anblick nicht dahin?

Jetzt in Österreich

Grund für ein Freuden-Summen! Ab sofort ist das flüssige Gold des Marktführers Mānuka Health auch in Österreich erhältlich. In Reformhäusern wie Martin Reformstark, bei Müller sowie Staudigl und ausgewählten Apotheken sind die süßen Raritäten zu finden. Das Sortiment umfasst Mānuka Honig gleichermaßen wie hochwertige Körperpflegeprodukte. Wer online gustieren möchte, schaut auf www.neuseeland-haus.de vorbei – das Neuseelandhaus liefert alle Produkte nach Österreich.


GOOD TO KNOW.

Was ist Methylglyoxal (MGO)?
Zwischen 2006 und 2008 entdeckten Forscher der TU Dresden das Methylglyoxal (MGO) als entscheidenden Inhaltsstoff in Mānuka Honigen. Das ist ein Zuckerabbauprodukt, das sich durch natürliche Prozesse im Honig entwickelt und ihn besonders wertvoll für unser Wohlbefinden macht. Zum Vergleich: Die meisten Honige enthalten 0 bis 20 mg MGO/kg, in Mānuka Honigen wurden schon bis zu 1000 mg MGO/kg nachgewiesen.

Wie entstehen verschieden hohe MGO-Konzentrationen?
Je nach Art der Anwendung gibt es Mānuka Health Honige mit einem MGO-Gehalt von 100+, 250+, 400+, 550+, 850+ und 1000+. Diese verschieden hohen MGO-Konzentrationen können entstehen, weil der Mānuka Honig u.a. nach der Ernte aktiv weiterarbeitet: Mit höchster Sorgfalt werden Mānuka Health Honige über drei Tage lang cremig gerührt und bis zu 18 Monate gelagert.