Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 14.07.2022 Entgeltliche Einschaltung

Genuss zwischen Tradition und Moderne

Es sieht aus, als würde es schon ewig dort stehen. Nahtlos passt es sich in die Umgebung ein und ist trotzdem brandneu: Das Restaurant „Mittelstation“ am alten Bahnhof in Markt St. Martin. Ein Lokalaugenschein.

Bild 2207_B_mittelstation-1.jpg
Wollen die Gastroszene im Mittelburgenland beleben: Junior-Chef Sandro Glöckl und Partnerin Laura Grund © Victoria Herbig

Industrial Style, Senfgelb, Schwarz, riesige Sprossenfenster und Naturmaterialien – das sind die Interieur-Attribute im neuen Restaurant „Mittelstation“. Der coole Stil kommt nicht von ungefähr. Da war jemand am Werk, der etwas davon versteht und mit Leidenschaft an die Sache glaubt.


Bau in Eigenregie

Doch der Reihe nach: In der Mitte der alten Bahnstrecke zwischen Neckenmarkt und Oberpullendorf befindet sich das beschauliche Örtchen Markt St. Martin. Der alte Bahnhof der Gemeinde diente bisher als Imbiss-Station für Touristen der Draisinentour. Da der Andrang immer größer wurde und die vorhandenen Möglichkeiten begrenzt waren, wurde vor zwei Jahren die Idee zu einem neuen Lokal geboren. Doch dann zwang Corona einen Teil der Welt in den Stillstand. Baufirmen mussten die Aufträge canceln, der Plan für das neue Lokal geriet ins Wanken. Kurzerhand entschieden Junior-Chef Sandro Glöckl und sein Vater Günther Glöckl, selbst Handwerker einzustellen und den Bau des neuen Restaurants in Eigenregie durchzuführen. Der 22-jährige Sandro ist kein Neuling in der Gastronomie. Nach seiner Ausbildung in der Hotelfachschule Bad Hofgastein stieg er 2019 voll in den Betrieb seines Vaters ein – und übernahm in der Draisinentour GmbH viele gastro- und eventbezogene Aufgaben, mit denen er sich bereits vor seinem Abschluss eingehend beschäftigte. Kurzerhand scharte Glöckl ein 8-köpfiges, junges Team um sich, das ihm mit voller Tatkraft zur Seite steht, um die „Mittelstation“ aufzubauen. Auch seine Freundin Laura unterstützt ihn, wo sie nur kann. Und weil auf die Familie immer Verlass ist, holte er sich seine Tante, Marketingexpertin Elvira Glöckl-Fazekas, an die Seite. Mit geübtem Blick und stilvollem Geschick sorgte sie für eine stimmige Innenarchitektur und designte das gesamte Interieur, das dem Lokal den chilligen Industrial Style verpasst.

Die Mittelstation
Bild 2207_B_mittelstation-9.jpg

Der Indoor-Bereich besteht aus mehreren Areas.

Bild 2207_B_mittelstation-3.jpg

Marketingexpertin Elvira Glöckl-Fazekas (l.) zeichnet für das Design und die Innenarchitektur verantwortlich.

Bild 2207_B_mittelstation-7.jpg

Die Details wurden wohl überlegt – Altes mit Neuem verbunden.

Bild 2207_B_mittelstation-8.jpg

Der große Gastraum mit anschließendem Extraraum bietet Platz für 220 Personen.

Bild 2207_B_mittelstation-2.jpg

Chefkoch Manuel Brantner hat mehrere Saisonen in Tirol und der Schweiz absolviert und möchte sich nun in seiner Heimat verwirklichen.

Bild 2207_B_mittelstation-5.jpg

Auch der Buffetbereich ist designtechnisch angepasst und funktionell optimal.

© Victoria Herbig

Verschmelzung indoor & outdoor

Das bestehende Gebäude (ein altes Kohlelager) wurde komplett abgetragen, wobei alle Rohstoffe wiederverwertet werden konnten. Aus den alten Holz-Dachbalken wurden Tische, die Wände des neuen Restaurants bestehen aus den alten Ziegeln, sogar die alte Dämmung wurde neu verbaut und dient nun dem gleichen Zweck wie damals. Das durchdachte Design lässt das Lokal nicht wie einen unpassenden Klotz in der Gegend wirken, sondern passt sich sanft an die Umgebung an. Die „Mittelstation“ fasst 220 Personen indoor; Lounge-Möbel und verschiedene Bars werden outdoor für Urlaubsflair sorgen. Durch die besondere Form des Gebäudes (mit einer Länge von 45 Metern und insgesamt 600 m2 Fläche, von denen die Hälfte der Gastraum einnimmt) und die großen, aufschiebbaren Fensterfronten kann der Innen- und Außenbereich an schönen Tagen ineinander verschmelzen. Was noch verschmelzen soll, ist die burgenländische Hausmannskost mit dem modernen Touch von Chefkoch Manuel Brantner. Ein Sterz mit Rahmsuppe wird daher ebenso nicht auf der Karte fehlen wie ein Saibling auf Roten Rüben mit Bratkartoffeln und Safransud (siehe Rezept auf S. 110) sowie auch Strudelvariationen und klassisches Schweinsschnitzel. Und auch Vegetarier und Veganer werden eine Freude mit der Speisekarte haben. Die Zusammenarbeit mit regionalen Bauern und Erzeugern ist dem gesamten Team dabei ein besonderes Anliegen. Für den Sommer steht also fest: Wer es gerne sportlich mag, plant die „Mittelstation“ auf seinem Ausflug mit der Draisine ein, wer es lieber gemütlich bevorzugt, stattet dem neuen Restaurant direkt einen Besuch ab – für Liebhaber der traditionell-modernen Küche ein absolutes Muss.



Bahngasse, 7341 Markt St. Martin, Tel.: 0676/675 0000

www.mittelstation.com

 

Öffnungszeiten

MI & SO: 11–16 Uhr

DO, FR & SA: 11–22 Uhr