Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 18.08.2022

Gschichtln aus dem Burgenland

Anekdoten und Schmankerl aus dem tiefsten Herzen Pannoniens. Persönlich erlebt und für gut befunden. Serie von Petra Werkovits und Peter Vukics über ihre Erlebnisse auf ihrer Roadmovie-Tour quer durch das Burgenland.

Bild 2107_B_gschichtlnausde.jpg
© Vanessa Hartmann

Bezirk Neusiedl am See

Andau

Die Offenheit und der Zusammenhalt der Louschauer schaffen es locker in die persönlichen Top 10 von Mr. Hitparade Udo Huber. Die übliche Anrede „Kumm her, Kamerod“ war zwar anfangs ungewohnt, aber das legte sich schnell. Die phänomenale Gastfreundschaft der Einheimischen lässt Udo Huber ins Schwärmen geraten. Seine Nachbarn richteten ihm gleich von Anfang an aus: „Host a Aungst, mochst an Schroa und i bin do.“


Bezirk Eisenstadt

Neufeld an der Leitha

Fred war tatsächlich der offizielle Vorname des ehemaligen Bundeskanzlers Sinowatz, dem er dem Neufelder Amtmann zu verdanken hat. Sinowatz’ Vater hatte nämlich die Geburt seines Sohnes gebührend gefeiert, weswegen ihm in der Amtsstube partout nicht einfiel, welchen Namen seine Frau ausgesucht hatte. Der Amtmann hatte keinen langen Geduldsfaden und beendete das Herum­drucksen des Vaters mit „Nehmen wir doch einfach Fred“.


Bezirk Oberpullendorf

Oberpullendorf

Als Mitte der 1980er der Tennisboom einsetzte, überredeten der damalige Bürgermeister Paul Kiss und der Unternehmer Michael Leier ihren Freund Gerhard Kurz, doch beim Ausbau seines Sportzentrums gleich ein Sporthotel mit allem Drum und Dran entstehen zu lassen. Weil Filius Günter ein großes Tennistalent war und Vater Gerhard den Mut zur richtigen Entscheidung hatte, entstand 1993 das erste Hotel des Bezirks. Als Günter feststellte, dass er zwar nicht das Zeug zum zweiten Ivan Lendl, aber sehr wohl zur zweiten Anna Sacher hat, war das mit der Nachfolge auch geklärt.


Bezirk Jennersdorf

Jennersdorf

Jennersdorf ist von der Wiener Stadtgrenze in etwa zwei Autostunden entfernt und befindet sich deshalb häufig außerhalb der hauptstädtischen Wahrnehmung. Der unaufhaltsame Aufschwung des Nordburgenlandes berührte Jennersdorf bestenfalls peripher. Um es mit Helmut Qualtinger zu sagen: „Überall ist Konjunktur, was kennan mia dafur?“


 

 

**************

 

Roadmovie zum Blättern

von Petra Werkovits und Peter Vukics




Bücher über die Bezirke und Gemeinden des Burgenlands, aber vor allem informativ-unterhaltsame Beschreibungen des Burgenlands von heute.

Info und Bestellung:

Jeder Bildband kostet 33 Euro

Tel.: 0664/455 6991

E-Mail: [email protected]

www.kulturundkommunikation.at