Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 23.11.2022

Wunderbar so: unser Körper

Die Regel ist etwas Schönes, die Schamhaare haben eine Funktion und das Wissen um den Zyklus birgt viel Potenzial, lernen Mädchen in Teeniekreisen im Bezirk Neusiedl/See.

Bild 2211_B_EM_Paedagoginne.jpg
© Shutterstock

Sie selbst blicken auf ihr jüngeres Ich mit Stirnrunzeln zurück; vieles hätten sie sich ersparen können, hätten sie schon als junge Frauen ihr Wissen von heute gehabt, sind Katharina Preisinger und Karin Kornfeld überzeugt.

Die Freundinnen aus dem Bezirk Neusiedl am See studierten gemeinsam an der Pädagogischen Hochschule, Katharina ist heute dreifache Mutter und evangelische Religionslehrerin. Karin schlug mit der Geburt ihrer Tochter in mehrfacher Hinsicht ein neues Lebenskapitel auf;  sie ist heute Doula, begleitet Frauen in und zu ihrem natürlichen Frausein und bei Schwangerschaft und Geburt. In den vergangenen Monaten erarbeiteten die zwei Frauen ein Konzept für zwei Teenie-kreise (vorerst) für Mädchen: einen für 9- bis 13-Jährige (erster Termin: 21. November, sieben Treffen) und einen weiteren für ab 14 Jahren mit dem Titel „Let’s talk about …“ (Workshop-Wochenende: 3. und 4. Dezember).

Bild 2211_B_EM_Paedag.jpg
Workshops für Mädchen: Katharina Preisinger und Karin Kornfeld © Karin Kornfeld

Menstruieren ist gut.

Dabei wollen sie Wissenslücken schließen, aber die Mädchen auch zum liebevollen Umgang mit ihrem Körper hinführen. „Wir sind noch damit aufgewachsen, dass man bedauert wurde, wenn man gerade die Regel hatte. Die Menstruation wurde schlechtgeredet“, sagt Katharina. „Dabei besteht gerade darin unser Potenzial; wenn ich mich mit meinem Frausein und Zyklus auskenne, kann ich daraus schöpfen. Ich weiß heute genau, an welchen Tagen ich mich zurücknehmen muss und wann ich besonders gut performen kann“, fügt Karin hinzu.

Das Duo plädiert grundsätzlich für einen natürlicheren Umgang: „Besser, als sich bei Regelschmerzen mit Tabletten vollzustopfen, ist es, einen Tag mal zu Hause zu bleiben“, findet Katharina. Alternativen zu Tampons und Co. wollen sie mit den jungen Teilnehmerinnen ebenso besprechen, wie etwa die Menstruationstasse oder den -schwamm. Die Industrie nähre zudem Halbwahrheiten; denn wenngleich der Intimbereich Pflege bedarf, so sollte dafür ausschließlich Wasser verwendet werden. „Man sollte auch die Haare (im Intimbereich, Anm.) einfach lassen; der Frauenkörper ist ein Wunderwerk, alles hat seine Funktion“, sagt Karin.

Zu den Workshop-Themen gehört außerdem, seine Körpergrenzen zu spüren und einzufordern, besprochen sollen auch falsche Darstellungen der weiblichen Geschlechtsorgane werden – und die durch Pornos genährten irreführenden Vorstellungen von Sex.

Zukunftsvision von Katharina und Karin ist es, eines Tages mit ihrem Programm in Schulen zu gehen. „Mit Themen um Körper und Sexualität können sich wenige Jugendliche an die eigenen Eltern wenden, das Gleiche gilt für Lehrer*innen; wir können hier als Außenstehende ideale Ansprechpersonen sein“, ist Karin überzeugt.

Kontakt: www.karinkornfeld.com