Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 05.05.2022

Technologischer Boom: Welche anderen Branchen profitieren davon so sehr wie die Beautybranche?

Die Beautybranche hat in den letzten zwanzig Jahren einen enormen Wandel erfahren. Ein wichtiger Grund dafür ist der technische Fortschritt der letzten Jahre. Für die Branche ist es besonders wichtig, stets über die Interessen ihrer Kundengruppen informiert zu sein und die Produkte dementsprechend anzupassen. Den Unternehmen kommt es daher gelegen, dass so viele Daten gesammelt werden wie noch nie zuvor. Diese Daten werden heutzutage auch mit künstlicher Intelligenz analysiert, um Verbesserungspotenziale zu finden. Dank moderner Augmented-Reality-Lösungen kann man beispielsweise schon vorab am eigenen Körper sehen, wie das Make-up aussehen wird, oder welchen Effekt ein Hautpflegeprodukt haben wird. Dadurch kann der Algorithmus auch individuellere Empfehlungen aussprechen.

Bild network-g432ba7824_1920.jpg
© pixabay

Doch die Beautybranche ist nicht die einzige Industrie, die durch neue Technologien disruptiert wird. Hier sind einige weitere spannende Beispiele.

Die iGaming-Branche

Die Glücksspiel-Branche hat in den letzten Jahren einen regelrechten Umbruch erlebt. Viele Spieler schätzen die Möglichkeit, in Online Casinos wie dem NetBet Casino bequem am PC oder sogar am Smartphone zu spielen, statt in die Spielhalle zu fahren. Wer sich nicht für ein paar Runden am Pokertisch in seine besten Kleider werfen will, kann auch einfach im Online Casino spielen und dabei tragen, was er möchte.

Der technologische Fortschritt hat den Online Casinos dabei geholfen, ihre Seiten nicht nur für PCs anzubieten, sondern auch mobile Versionen zu entwickeln, die der ursprünglichen Variante in nichts nachstehen. Außerdem hat man erkannt, dass einige Spieler die Atmosphäre aus dem Casino vermissen. Die Lösung für die Branche waren Live Casinos. Dabei wird ein echter Croupier an einem Spieltisch über Livestream übertragen und Spieler können live ihre Einsätze platzieren und per Chatfunktion kommunizieren.

Handel

In den letzten Jahren hat sich die Bewegung von klassischem Einzelhandel hin zum E-Commerce, also dem Handel übers Internet, deutlich beschleunigt. 2020 wurden in Deutschland beispielsweise über 73 Milliarden Euro im eCommerce umgesetzt, was einem Wachstum von 23 Prozent entspricht. 2010 wurden hierzulande gerade einmal 20,2 Milliarden im Internet umgesetzt. Marktplätze wie Amazon und Ebay konnten besonders von dieser Entwicklung profitieren, aber auch viele kleinere Händler ergriffen die Chance und bieten ihre Produkte nun auch im Netz an. Dank Baukastensystemen und anderen technologischen Erleichterungen gelingt die Erstellung eines Onlineshops auch ohne tiefergreifendes Know-how. Für mehr Transparenz im Handel kann heutzutage ein System auf der Blockchain aufgebaut werden.

Ein Nachteil an diesem Wandel ist der Rückgang an Kunden für den Einzelhandel in den Innenstädten. „Tante Emma Läden“ gibt es immer weniger und die Innenstädte sind mittlerweile dominiert von Essensgelegenheiten, Supermärkten und einigen großen Ketten. Für den Endverbraucher ist das Einkaufen im Netz oftmals einfach komfortabler, als sich nach dem entsprechenden Produkt bei Ladengeschäften umzuschauen.

Die Filmindustrie

Während noch vor einigen Jahren der Release eines Films über Kinos der einzige Weg war, werden heutzutage immer mehr Filme gleichzeitig oder sogar exklusiv bei Streaminganbietern veröffentlicht. Diese haben nämlich in den letzten Jahren immer mehr an Marktmacht gewonnen. Zwar werden Kinos allein schon aufgrund ihrer technischen Überlegenheit gegenüber dem Heimkino weiterhin besucht und auch als soziales Ereignis kann das Kino immer noch bestehen. Doch sich zu Hause auf dem Sofa einen Film anzuschauen, hat auch viele Vorteile.

Besonders deutlich wird der technologische Fortschritt bei den Algorithmen. Die Interessen der Nutzer werden nach und nach immer besser vom System erkannt und so können passende Vorschläge gemacht werden. Wie mächtig Algorithmen sein können, sieht man beispielsweise auch am Algorithmus von Facebook, der den Nutzer laut einer Studie besser kennt als dessen Familie.