Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 24.07.2018

Das Plus an Schönheit

Der Mode-Markt wandelt sich langsam. Die Nachfrage nach Models mit größerer Kleidergröße steigt. Wir sprachen mit Model und Bloggerin Katharina Sudi (31) aus dem Südburgenland über Selbstwertgefühl, Mode und den Begriff „Plus Size“. Plus: Mode-Expertinnen geben Styling-Tipps für heiße Kurven!

Wie bist du zum Modeln und Bloggen gekommen?
Hauptberuflich bin ich Buchhalterin, aber seit sechs Jahren verfolge ich das Ziel, als Plus-Size-Model in Österreich und Deutschland bekannt zu werden und jedem da draußen zu zeigen, dass auch stärkere Frauen schön und sexy sein können. Als Hobby führe ich meinen Blog (www.ms-curvylicious.com), in dem ich meine Plus-Size-Outfits, meine Modelfotos und mein Weiterkommen im Modelbusiness in Bildern und Worten zeige. Zum Modeln bin ich durch eine Freundin gekommen. Sie war schon länger bei einem Portal angemeldet und hat gemeint, ich soll es auch einfach versuchen. Das tat ich und siehe da, jetzt bin ich bei einigen Agenturen in Österreich vertreten, viel auf Facebook und Instagram (www.instagram.com/ms_curvylicious.com) unterwegs und hab dadurch schon viel Foto- und Laufsteg-Erfahrungen sammeln können.

Du bist sehr modeaffin – was denkst du dir, wenn du Fashion- und Lifestyle-Magazine liest?
Ich lese wirklich oft diese Magazine und muss leider feststellen, dass fast ausschließlich sehr dünne Models darin erscheinen, das ärgert mich. Doch es tut sich was. In Deutschland gibt es sogar ein eigenes Magazin, in dem nur kurvige Frauen sind, das „curvy MAGAZINE“.

Diese Entwicklung steckt in Österreich noch in den Kinderschuhen – oder wie siehst du das?
Das Thema Curvy rückt langsam, aber sicher mehr in den Vordergrund, aber es sollte schneller gehen. Plus-Size-Abteilungen in Geschäften sind nach wie vor viel zu klein, obwohl die Nachfrage sehr hoch wäre. Size Zero sollte endlich aus den Köpfen der Menschen verschwinden, das ist nicht realistisch. 

Man sieht dir an, du fühlst dich wohl in deiner Haut. Trotzdem hast du vorhin auch vom Abnehmen gesprochen. Warum?
Es geht mir darum, dass ich fester und definierter werde. Und welche Frau möchte nicht ein paar Kilo weniger haben? (lacht)
Es geht mir um einen gut proportionierten Körper.

Du nennst dich selbst „Plus-Size-Model“. Stört dich der Begriff nicht?
Überall heißt es ab Kleidergröße 40 Plus Size oder curvy, dadurch sehe ich mich auch als Plus-Size-Frau. Ich habe da kein Problem damit.

Was möchtest du anderen Frauen gerne mitteilen?
Versteckt euch nicht, seid, wie ihr seid, entweder man mag euch oder halt nicht. Aber jeder ist ein Individuum und auf seine Art und Weise schön, egal ob dick oder dünn, groß oder klein. Und traut euch mehr! Rausgehen auf die Straße und sagen: „Hier bin ich, seht mich an, wie schön ich bin mit meinen sexy Kurven.“

© Beigestellt

Auch Frauen mit größeren Kleider-größen sollten Mut zu Farben und Mustern haben. Keine Blockstreifen und eher kleine Prints bzw. Aufdrucke, das schmeichelt der Figur mehr. Persönliche Beratung ist hier das A und O, jede Frau ist ein anderer Typ.

Andrea Seyr,
Mode-Expertin & Boutiquen-Besitzerin aus Horitschon

Die Vorzüge sollten hervor-gehoben und dafür andere Stellen kaschiert werden. Z. B. schöner Ausschnitt bei schönem Busen, an anderen Stellen sollte der Stoff dafür lockerer sitzen. Viele Frauen fühlen sich wohler, wenn die Oberarme mit Ärmeln oder Capes bedeckt sind.

Martina Mohapp,
Mode-Expertin & Modemacherin aus Stoob

© Beigestellt


Wordrap mit Katharina Sudi

Was andere Leute denken ist mir egal, ich bin ich, entweder man mag mich oder lässt es bleiben.

Meine größte Stärke istZielstrebigkeit, wenn ich etwas möchte, tu ich sehr viel dafür, und zwar so lang, bis ich es erreicht habe.

Ich habe eine Schwäche fürSüßes (lacht).

Einer meiner aktuellen Lieblingssongs istLa Cintura von Alvaro Soler.

Der richtige Mann für mich sollteehrlich und treu sein und ich soll mit ihm viel Spaß haben können, weil ernst ist das Leben eh oft genug.